Absaugung mit Niederhalter

  • Hallo,
    habe in letzter Zeit einiges an Birkesperrholz gefräst. Das Aufspannen dauerte mir immer zu lang, und den Holzstaub mag ich auch nicht besonders.
    Deshalb wollte ich mal testen ob eine Absaugung nicht auch gleich meine MP-Platte auf den Tisch drücken kann.
    Zuerst habe ich das Gehäuse aus 4mm Plexiglas gefräst und verklebt. Die obere Platte mit dem Absaugrohr bleibt fest an der Fräse. Das untere Gehäuse wird mit Magneten drangehängt, damit es zum Fräserwechsel schnell abgenommen werden kann. Als Führung für die Druckfeder habe ich ein Stück von einem PVC-Rohr mit Nuten versehen und eingeklebt. an die Spindelaufnahme der Fräse habe ich auch Magnete geklebt, damit ich die Feder nur in die Führung stecken muß.
    Zum Schluss kam noch ein weiteres PVC Rohr mit Nuten in die Feder und unten dran ist eine Scheibe aus Plexi damit die Platte gleichmässig auf den Tisch gedrückt wird. Die Scheibe habe ich mit weiteren Nuten versehen. So wird der Holzstaub gut abgesaugt.


    Nun habe ich die 4mm Birke MP-Platte ausserhalb vom Fräsbereich, mit 2 Spannpratzen auf den Tisch gespannt und einfach mal getestet.
    Die Durchfräsmatte besteht übrigens aus Karton.


    Zum Testen schien mir die Biene aus dem Forum geeignet, weil hier große und kleine Teile gefräst werden.


    Gleich der erste Test verlief erfolgreich. Die Teile sind alle Liegengeblieben und Staub ist eigentlich fast keiner zurückgeblieben.




    cnc-area.de/wbb3/cms/index.php?attachment/3836/


    cnc-area.de/wbb3/cms/index.php?attachment/3837/


    cnc-area.de/wbb3/cms/index.php?attachment/3838/




  • Hi
    Gute Idee, damit spart man sich einige Arbeit zum das Material zu Spannen.
    Als Andruckplatte wäre vielleicht noch POM gut geeignet das es eine rutschige Oberfläche hat. :thumbsup:


    Gruß Amadeus 8)8)8)

    . Ein Kluger bemerkt alles,
    ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen.
    Heinrich Heine

  • Hallo


    Bin auch schon länger am überlegen wie man das mit dem hochziehen vom Material hinbekommt !


    Hatte auch schon mal sowas ähnliches im Netz gefunden nur hatte ich bedenken das der Niederhalter beim rutschen über das Material irgendwo hängen bleibt!


    So wie es bei dir aussieht ist das aber ja nicht der Fall ! Werde auch mal versuchen sowas zu bauen da ich auch öfters Sperrholz fräse (ist bald wieder Ostern)!!


    Gruß Jürgen


    Ps Hier noch das Ding aus dem Netz http://www.team-haase.de/pages/niederhalter.html

  • Hallo,
    vielen Dank, dass euch das Teil gefällt.
    Das Gerät von Haase habe ich vor einiger Zeit auch schon mal gesehen. Habs aber nicht mehr gefunden, deshalb habe ich es mal probiert wie ich es in Erinnerung hatte.
    Das Prinzip ist wohl das gleiche. Vom Preis war ich etwas billiger.


    Gruß Robert

  • Da ich momentan eine ähnliche Absaugung plane, mache ich mir gerade Gedanken über den "Rüssel".
    Auf den Bilder hat der Rüssel ja einige Langlöcher, aber währe die Saugkraft nicht stärker wenn die Langlöcher kleiner bzw. weniger währen.
    Da ich bei mir weniger Holz eher Alu und Makrolon fräse mache ich mir halt darüber Gedanken ob der Unterdruck groß genug ist die Späne abzusaugen.
    Im Moment habe ich bei mir fünf Langlöcher verplant, aber bin mir halt nicht sicher ob darüber nicht zuviel Luft von "Außen" angesaugt wird.

  • Hallo Blade,
    darüber habe ich mir eigentlich gar keine Gedanken gemacht, ich habe die Langlöcher einfach nach gutdünken gefräst. Wollte einfach mal probieren ob das überhaupt funktioniert. Für die Holzspäne reicht die Absaugung vollkommen. Aber wenn du es so sagst, hast du glaube ich schon recht. Für schwerere Metallspäne sind kleinere Bohrungen wohl schon richtig, dann wird der Sog wahrscheinlich grösser. Schau dir das Teil von Haase an, dort wird wohl nur über die kleinen Nuten abgesaugt. Die Bohrungen sind ja verschlossen, wenn sie auf die Platte drücken.
    Der Rüssel ist ja nur ein Stück Plastikrohr. Ich werde mal nochmal eines ohne oder nur mit kleinen Bohrungen machen, dann versuche ich mal Plexiglas zu fräsen.


    Gruß Robert

  • Hmm, hier mal meine Gedanken dazu:
    Das was die Späne abführt ist der Luftstrom, nicht der Unterdruck.
    Es macht in meinen Augen Sinn wenn viel Luft durch die direkte Umgebung des Fräsbereiches gesogen wird um möglichst viele Frässpäne/Stau abzuführen.
    Dazu kommt, das wenn der Unterdruck im Niederhalter zu groß wird, also zuwenig Luft durchströmt, der Niederhaltervom Unterdruck gegen den Federdruck nach oben gesogen wird, also die Andruckkraft reduziert wird.
    Wenn zuviele Saugöffnungen von unten im Niederhalter sind könnte ich mit Vorstellen das sich der Niederhalter schnell mal an einem Gart oder kleinem herausgefrästem Stück verhakt und für Schrittfehler sorgt.
    Sind nur Gedanken, könnten aber wohl zutreffen, oder wie seht Ihr das?


    gruß
    Ingo

  • rsinsekt : währe nett wenn du das mal testen würdest, das Ergebnis würde mich sehr interessieren.


    Ich habe mal ne Schnittansicht meiner Konstruktion angehängt.

    Wenn der Rüssel plan aufliegt wird nur Luft über die Langlöcher angezogen (rot). Sobald eine Nut (schwarz) durchs fräsen entsteht wird auch Luft unter dem Rüssel hindurch angezogen (blau), wobei ich meine dass dieser Luftstrom wichtiger ist um Späne anzuziehen als über die Langlöcher. Wobei dieser Spalt sehr klein ist im Gegensatz zu dem Querschnitt den ein Staubsauger sonst hat.

  • Hallo Blade,
    ich denke Ingo hat nicht ganz unrecht mit seinen Überlegungen.
    Aber eigentlich habe ich die Langlöcher aus einem anderen Grund gemacht. Schau dir mal mein 1. Bild an. Ist zwar schlecht zu erkennen, aber beim Fräsen ist der "Rüssel" ca zu 2/3 in der Kassette eingetaucht. Da brauche ich die Langlöcher, damit der Luftstrom durch die Kassette abgesaugt werden kann. Bei einem geschlossenen Rohr könnte der Querschnitt sonst zu klein sein. Ich hoffe du verstehst was ich meine.


    Zu deiner Skizze muß ich noch etwas loswerden. Du hast nur einen Ring unter der Feder gezeichnet. Das muss aber eine Scheibe sein, sonst hebt es dir kleine Teile leicht an und der Niederhalter kann verkannten. Die Fase aussen an der Scheibe solltest du mögl groß ausführen, damit leicht hochstehende Teile nicht verkanten können. Ist mir nun auch schon einmal passiert. Werde die Fase auch noch vergrössern. Innen habe ich eine 12mm Bohrung in der Scheibe.


    Gruß Robert


    Anbei noch ein paar Bilder




  • Hallo Blade,
    ich denke Ingo hat nicht ganz unrecht mit seinen Überlegungen.
    Aber eigentlich habe ich die Langlöcher aus einem anderen Grund gemacht. Schau dir mal mein 1. Bild an. Ist zwar schlecht zu erkennen, aber beim Fräsen ist der "Rüssel" ca zu 2/3 in der Kassette eingetaucht. Da brauche ich die Langlöcher, damit der Luftstrom durch die Kassette abgesaugt werden kann. Bei einem geschlossenen Rohr könnte der Querschnitt sonst zu klein sein. Ich hoffe du verstehst was ich meine.


    Zu deiner Skizze muß ich noch etwas loswerden. Du hast nur einen Ring unter der Feder gezeichnet. Das muss aber eine Scheibe sein, sonst hebt es dir kleine Teile leicht an und der Niederhalter kann verkannten. Die Fase aussen an der Scheibe solltest du mögl groß ausführen, damit leicht hochstehende Teile nicht verkanten können. Ist mir nun auch schon einmal passiert. Werde die Fase auch noch vergrössern. Innen habe ich eine 12mm Bohrung in der Scheibe.


    Gruß Robert

    Das die Langlöcher in dem Rüssel oben unbedingt Notwendig sind habe ich schon gesehen. In dem Unteren bin ich mir noch nicht sicher ob es so gut ist wenn diese Rundum sind.
    Bei mir habe ich es deswegen so geplant das nur die Hälfte des Rüssels die zum Eigentlichen Absaugungsrohr zeigen die Langlöcher hat. Die Verdrehung wird mit Hilfe eines Stifts verhindert


    Danke für deinen Tipp. Aber ich nutze den Rüssel nicht zum niederhalten des Werkstücks sondern rein zum Absaugen und damit die Späne nicht so weit fliegen.
    Da ich keine Abdeckung um die Fräse gebaut habe wird alles rund um die Fräse sehr Staubig und das will ich damit vermeiden.
    Auf dem "grünen" Ring am ende des Rüssels kommt noch Teflonband um die Reibung und das Hängenbleiben zu minimieren.

  • Hi
    Gute Idee, damit spart man sich einige Arbeit zum das Material zu Spannen.
    Als Andruckplatte wäre vielleicht noch POM gut geeignet das es eine rutschige Oberfläche hat. :thumbsup:


    Gruß Amadeus 8) 8) 8)

    was genau ist POM ? so ein Siebdruck-Multiplex?