WinPC-NC: Werkstück ungenau.

  • Hallo zusammen,


    evtl. könnt ihr mir (immer noch Anfänger) den entscheidenden Tipp geben.
    Ich habe zwar schon so einiges gefräst, habe aber immer noch das Problem, dass die Werkstücke nicht genau genug sind.
    Klar erwarte ich keine Genauigkeit von Hundertstel mm, aber etwas mehr als unten beschrieben sollte es schon sein... also:


    Ich erstelle ein Werkstück und importiere die Fräsbahnen in WinPC-NC... Bsp: Motorspant mit einem Loch von 5mm.
    Die Maschine (MF70 Usovo) fräst das Teil und es kommt eine Loch von 4,8mm raus.
    Fräser ist ein 2mm (auch so in WinPC-NC eingestellt).
    Wenn ich manuell ein Stück in einer Achse in ein Werkstück fahre (über "manuelles Fahren") kommt ein Schlitz von exakt 2mm raus.
    Sobald aber Rundungen im Spiel sind, wird es ungenau.


    An was kann das liegen und wie kann ich dies elimieren (oder verringern)?


    Danke für eure Hilfe.


    Grüße,
    Micha

  • Vielleicht könntest du auch mal das NC und/oder .dxf, .plt was auch immer benutzt wird, mit hier rein laden.
    Nur um eine mögliche Fehlerquelle einzugrenzen.


    Oder teste mal einen Kreis mit 4 einzelnen Punkten drumrum.
    Ob überhaupt die Positionen korrekt angefahren werden.


    Cojo

  • Hi,


    ja kann ich gerne machen (wenn ich wieder zu Hause bin).


    Hab in der Zwischenzeit etwas gegoogelt... ich vermute, es liegt am "Umkehrspiel"... allerdings habe ich nicht gefunden, ob es eine Methode gibt, die richtigen Werte zu "erfräsen" oder zu berechnen.


    Irgendwelche Ideen dazu?


    Danke,
    Micha

  • Wenn du genau auf der Linie längs fräst ist doch klar das eine Breite vom Radius des Fräsers vom Werkstück weggefräst wird. Deshalb mußt du um den Radius des Fräsers versetzt fräsen.


    Dein Problem liegt aber nicht daran. Sonst müsste deim Loch 7 mm werden ohne RK.


    Neuer Beitrag geht nicht. deshalb wahrscheinlich auch keine benachrichtigung beim ändern


    Das Umkehrspiel kann man unter Parameter->Maschiene -> Maße einstellen

    Mit einem Computer kann man Probleme lösen die man ohne Computer nicht hätte.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von BOcnc ()

  • Hallo,
    das Umkehrspiel kann ganz einfach gemessen werden:


    Du verfährst die maschine z.b. die X-Achse nach X+, lässt sie so stehen, dann stellst du eine Messuhr an und fährst 0,2mm nach X-. Die 0,2mm minus dein wert auf der Messuhr ist das Umkehrspiel.
    Ob deine Software ein Umkehrspiel kompensieren kann, kann ich dir leider nicht sagen.


    Radiuskorrektur:
    Wenn du eine Werkzeugbahn Programmierst, kannst du entweder den Bahnmittelpunkt, die Bahn um den Radius versetzt oder wieder den Bahnmittelpunkt, aber mit einer Radiuskorrektur. Hier versetzt deine Steuerung den Fräser automatisch um den eingestellten Fräserradius, nach links oder rechts von der Bahn, je nach dem welcher befehl gewählt ist (idr. G41/G42)


    MFG

  • Radiuskorrektur:
    Wenn du eine Werkzeugbahn Programmierst, kannst du entweder den Bahnmittelpunkt, die Bahn um den Radius versetzt oder wieder den Bahnmittelpunkt, aber mit einer Radiuskorrektur. Hier versetzt deine Steuerung den Fräser automatisch um den eingestellten Fräserradius, nach links oder rechts von der Bahn, je nach dem welcher befehl gewählt ist (idr. G41/G42)


    MFG


    WinPCNC kann weder eine Radiuskorrektur, noch die Befehle G42/G42.
    Das wird aber von Cut2D gemacht.


    Gruß
    Werner

  • Tadaa... erledigt und gefixt!


    Hab mir eine Messuhr gekauft (wollte ich eh schon lange) und gemessen!
    Umkehrspiel ist bei mir X = 36 Schritte / Y = 12 Schritte.


    Siehe da, das Werkstück entspricht jetzt genau dem, wie es sein soll!


    Noch mal Danke für eure Tipps.


    Grüße,
    Micha