Umhausung / Schallschutz

  • Hallo
    Hat schon jemand Erfahrung mit Schallschutz beim Fräsen gemacht ?
    Eine (fast) Schalldichte Umhausung gebaut ?
    Zur zeit habe ich einfach fertige Bretter aus den Baumarkt genommen zusammen geschraubt und 2 Türen eingebaut, das hilft zwar einigermaßen aber demnächst Ziehe ich um und wollte die Gelegenheit nutzen um eine neue Behausung zu bauen.


    Ich habe da an eine Art Schrank, innen aus Siebdruck platten dann eine Schicht Dämmstoff und Außenrum wieder einfache Fichte/Tanne Bretter aus dem Baumarkt, gedacht.
    Dann eine Bohrung an den Seiten oder Rückwand für die Absaugug, Strom und was da noch alles so an Kabeln rein gehen muss.
    Dann eventuell noch Lüftungsschlitze oder Bohrungen. Obwohl in der jetzigen Behausung ist es noch nie wärmer als 30 Grad geworden aber mit dem Dämmstoff wird es wohl mehr werden.
    Frage ist nun was ich als Dämmstoff nehmen könnte.
    Ich habe da an Styrodur oder Bausschaum gedacht vielleicht ginge auch Glaswolle.
    Jemand eine Idee ?
    Gruß

  • ich hab mich auch schon bissl damit beschäftigt, und herumüberlegt, da meine fräse durch Umbau / Neubau in meinem Home-Office statt unten im Keller in der Werkstatt steht und das ist hier oben schon Arg laut.


    Ich habe da auch an einen doppelwandigen Schrank gedacht, ausgeschäumt mit bauschaum, jedoch wäre es einen Versuch / eine Überlegung Wert ob man nicht Schallschutzmatten (Profilmatten /Pyramidenmatten) aus der Akustik nimmt.


    Weiss nicht? ob die den Schall vieleicht besser schlucken?


    Oder mit drei Wänden, quasi einen dreiwandigen Schrank und an die äußere die Schallschutzmatten geklebt.


    Um Kosten zu sparen könnte man den äußeren Schrank Teil mit stabilen Holzplatten (MDF oder ähnliches) bauen und die beiden inneren schränke aus sperrholz,...


    Doch mehr als Theorie ist dat bisher auch nicht, hoffe zwischen Weihnachten und Neujahr etwas Zeit zu finden und wenns funzt kann die Fräse auch erstmal hier im warmen bleiben :)


    LG

  • Hallo Fräsergemeinde


    Offenbar haben viele von uns momentan das gleiche Thema, ich war nämlich am Wochenende auch im Baumarkt und hab verschiedene Materialien angeschaut um eine Umhausung mit integriertem Materiallager zu bauen. Nebst den eben erwähnten Hohlkammerplatten würde ich auch noch gerne Plexiglas in Betracht ziehen, Dicke z.B. 5mm, Der Vorteil wäre natürlich, dass man den Fräsvorgang immer gut im Blick hat, falls doch mal ein Notstopp nötig ist. Allerdings weiss ich nicht, wie gut Plexiglas den Lärm bekämpft und meine alter Bosch-Oberfräsenmotor ist nicht grad leise. Hat da bereits jemand Erfahrungen?


    Gruss
    Daniel

  • Das einzige was wirklich Schallschutz bringt ist Masse- das heisst eine 19er MDF Platte wird wesentlich mehr bringen als ein paar Zentimeter Akustikmatten...


    Ich habe beides in meiner Umhausung verbaut, würde aber die Akustikmatten heute nicht mehr kaufen...
    Als Fronttür habe ich die Wohnzimmerisolierglasfensterscheibe aus einem alten Einfamilienhaus...bei Ebay gegen Abholung.
    Sucht einfach mal nach Schallschutzscheiben bei Ebay...bekommt man da manchmal für fast lau...


    Gruß Chris

  • Hallo
    das mit den Hohlkammerplatten habe ich schon auf der Arbeit getestet, das bringt nicht viel weil die Stege die Vibration auf die andere Seite übertragen. Ich habe aber nur Reste mit Silikon zusammen geklebt und ein Akkuschrauber rein gelegt und ein Deckel drauf gepackt, viel leiser war das nicht und ich habe richtig gespürt wie die schwingt.


    Drei Wandig hört sich gut an, innen 19mm MDF in der Mitte 16mm MDF und außen vielleicht Massivholzplatten.
    Und den Hohlraum mit Rockwohl Dämmmatten ausfüllen.
    Bei Schallschutzscheiben sind es ja auch drei unterschiedlich dicke Scheiben damit die Schallwellen absorbiert werden.

  • Hi,




    zum Thema Sichtfenster. Hat jemand schonmal darüber nachgedacht Webcams in den geschlossenen Schrank einzubauen anstatt Plexiglas zunehmen. Wäre doch schonmal ein Ansatz den Lärmpegel weiter unten zuhalten.




    Gruß Peter

  • ich schätze bei webcams gibt es mehrere probleme, man bräuchte mehrere um sauber den ganzen arbeitsbereich einzusehen, oder die auflösung ist sehr pixelig und das schlimmste, meisst sind die cams nicht in echtzeit,...


    LG Atilla

    Wer immer nur tut, was er schon kann, bleibt auch immer nur das, was er schon ist...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cnc4all ()

  • Klappt einwandfrei. Ich würde es zwar nicht als Ersatz für ne Sichtscheibe nehmen, aber ein Freund hat eine Cam mit an der z-Achse hängen und lässt die Fräse im Keller arbeiten (natürlich mit anständiger Absaugung).


    Via Ethernet kann er dann oben, wenn er am CAD sitzt gucken, ob bei der Fräse noch alles stimmt!


    Geniale Idee, wenns mal wieder länger dauert :thumbsup:

  • ich hab da an die Grundplatte der Z-achse Gedacht, auch wegen der Bildschärfe, welche dann nicht variieren würde, sondern die Höhe wäre immer definiert.


    LG

  • Also ic habe es mir so vorgestellt:



    Ich habe ein Paar Video Endoscope besorgt (gibt es auch bei ebay ca. 40-50 €). Diese kann man per USB anschließen.


    Eines habe ich zerlegt und in einem Aluteil angepasst das ic direkt auf der Spindel montieren kann.


    Mit z.B. der Software NC-Eye von Ankotec kann man die Spindel per "Auge" positionieren.



    Da diese Videoendoskope einen relativ steifen schwanenhals haben, könnte man es direkt an der Z-Achse montieren und


    richtung Fräser ausrichten. Die eingebauten Led´s sind dimmbar und geben ausreichen Licht für ein gutes Bild.



    Ob das in Echtzeit ist... muss ich mal ausprobieren sobald es fertigg ist aber es sieht schon so aus wie wenn es so wäre.



    Vangelis

  • Ich hab auch vor mir einen Schrank für die Fräsmaschine samt Kompressor und Staubsauger zubauen, dazu hab ich mich auch schon ein wenig um gehört.


    Ein Bekannter von mir hat nen großen Kompressor in eine Holzkiste gepackt und die Wände mit Bitumen Dämmmatten ausgekleidet. Ich weiß leider imo nicht welches Holz er dafür genutzt hat, aber es war kein MDF und kein Multiplax.
    Von dem Kompressor hört man so gut wie nix mehr, vorher konnte man sich neben dem Ding nicht mehr unterhalten.


    Ich werden evtl. OSD Platten nehmen. 18mm OSD - 4mm Betumen - 10mm OSD Alleine schon wegen den Kosten.
    Was ich als "Tür" nehme weiß ich noch nicht, ich hätte zwar genug 10mm Makrolon zur Verfügung, aber an unserer Maschine in der Firma bringt das so gut wie nix (komplett in Makrolon eingepackt).


    Was auch nicht zu vernachlässigen ist, sind die Schwingungen die von der Fräse ausgehen. Deshalb bekommen die drei Fächer bei mir alle einen doppelten Boden der zum eigentlichen Boden entkoppelt wird. Den bei mir beschweren sich die Nachbarn, da die Bewegungen der Fräse in der zweiten Etage sehr gut zu spüren sind. (Einfamilien Reihenhaus Fräse im Keller)

  • Von den Anti-Dröhn-Matten ab ich auch unter jedem Fuß meiner Tron ein Stück liegen.
    Die gibt es in fast jedem Baumarkt zu kaufen, man braucht sie also nicht unbedingt bestellen.
    Meine Nachbarn hören mich neuerdings auch fräsen, aber erst seitdem ich die Kress habe, von der Proxxon haben sie nichts mitbekommen...

  • Statt OSB würde ich MDF nehmen...bringt mehr Masse und damit mehr Dämmung.
    Das Bitumen kannst Du Dir sparen...ist nur sinnvoll um dünne Blechteile zu entdröhnen- durch Masse.
    Die Entkoppelung der Fräse habe ich mit sowas gelöst- funktioniert perfekt:


    http://www.schutzmatten.com/shop/show/show_pr/Neuheiten/Antivibrations-Gummimatte/~kid32/~tplprodukt_1/~prid848.htm


    Gruß Chris

    Ich hab jetzt mal grob einen Schrank in Doppelwandig geplant. Dabei komme ich mit MDF auf ca 250€, bei OSB auf 85€ (Materialwert, ohne Zuschnitt) allerdings kommen da nochmal ca 170€ Betumenmatten hinzu.
    Das muss ich mir dann nochmal genauer überlegen wie ich das mache. :cursing:

  • Servus Leute,


    bei mir herrscht gerade das selbe Problem ;) allerdings hab ich keine so krassen Bedingungen wie bei euch.


    Bei mir soll man sich nur ohne Gehörschutz im Raum aufhalten können, also nix Untermieter, Reihenhaus ect.


    Ich hab eine 45mm Rahmenkonstruktion geplant, verkleidet mit OSB Platten, geplant sind etwa 12mm.


    Als Sichtfenster sollte eine Plexischeibe dienen, aber is ja sau teuer :D Da such ich noch ne Alternative.


    Das Spindel ist bei mir das große Kress. Wenns soweit ist werde ich mal genau db Werte messen, dann


    hat man mal einen Vergleich. Falls gewünscht kann ich den Bau auch dokumentieren. Sollte dann nächste Woche


    mit dem Kauf der Teile los gehen ;)



    Gruß


    Dirk

  • Das währe nicht schlecht. Und wenn du schon eine DB Messung machst dann mal eine vorher nachher. Würd mich echt mal interessieren wie viel die 12mm OSB denn weg schlucken.


    Gestern habe ich einen Artikel gefunden indem stand das es kaum einen unterschied mach ob 16 oder 19mm MDF. Allerdings war das für den Bereich Musiklautsprecher. Aber ist trotzdem gut zu wissen.