Vakuum und Minmalmengenschmierung

  • Hallo,


    ich möchte mal in die Runde fragen wie sich beim Vakuumtisch die Ansaugpumpe verhält wenn man ordentlich mit Wasser auf dem Tisch arbeitet.
    Also keine Überflutung, nur eine gewisse Menge Wasser z.B. beim Plexiglasschneiden. Meiner Meinung nach sollte die Pumpe das ohne weiteres wegstecken - oder?


    Beste Grüße
    fffranz

  • Hallo Franz,


    Bei normalem MMS Einsatz kommt im Grunde garnichts bis zur Pumpe. Die meisten Anwender geben allerdings zuviel Flüssigkeit.
    Welche Pumpenart möchtest Du denn verwenden?


    Gruss
    Roy

    [url=http://www.sorotec.de][img]http://www.cnc-area.de/Firma/sorotec/sorotec-logo_300.jpg[/img][/url] BZT-Süddeutschland
  • Ich habe auch die trockenlaufenden Drehschieberpumpen (Busch seco und mini seco), sie laufen teilweise schon 16 Jahre (An einer Kopieroberfräse, nicht CNC). Probleme hat es damit noch nie gegeben.
    Ich habe die Älteste vor einem halben Jahr mal auf gemacht und eigentlich keinen Verschleiss festgestellt. Die Kohlelamellen waren 0.3mm kürzer als bei der Neuesten.
    Die saugen immer mal was an, einen Spänefilter habe ich jeweils dazwischen.
    Wenn eine Vakuumplatte ordentlich dichtet, kann eigentlich wärend des Fräsens nichts in die Pumpe kommen. Die Flüssigkeit kommt eher beim Wechseln der Teile in die Vakuumplatte. Wenn es zu viel ist, blase ich es aus. Und ich setze den Anschluss an den Vakuumplatten nicht in den Boden.

  • Hallo,
    danke für die Info. Ich habe auf dem Vakuumtisch eine Holzfaserplatte als Opferplatte. Die Ansaugung geht da mühelos durch. Darauf liegt 10 mm Plexiglas. Das möchte ich nass fräsen, nicht zu viel Wasser, aber auch nicht zu wenig. Jetzt kommt natürlich auch Wasser auf die Faserplatte und wird da durch abgesaugt und gelangt dann auch in den Verdichter. Jetzt die Frage ob das was ausmacht oder ob der das einfach wegschafft...


    fffranz

  • Na, das wird wohl wieder rauskommen. :D


    Wenn es nur ein paar Tropfen sind, macht das der Pumpe konstruktionsbedingt nichts aus.
    Bei meinen Pumpen sind die Lamellen aus Graphit. Die sind zum komprimieren von Luft konzipiert. Wenn zu viel Wasser in die Pumpe kommt, könnten die Lamellen brechen. Ich habe noch nicht versucht mit so einer Pumpe Wasser zu pumpen.
    Wenn Du von Wasser sprichst kommt noch das Rostproblem in der Pumpe dazu.
    Acrylglas auf einer Holzfaserplatte zu fräsen ist aber ja auch der Frevel überhaupt. ;)


    [IMG:file:///Users/pixelmaker/Desktop/ops-seco-sm.jpg]

  • ... Danke, das mit dem zusätzlichen Filter ist eine Überlegung wert. Aber bei viel Wasser geht das sicher da auch durch. Hilfreich könnte auch sein, die Pumpe höher zu stellen als wie der Tisch liegt. Dann sollte das Wasser woanders abfließen. Sehe ich das richtig?
    Gibt es eine Art Wasserabscheider für Vakuumpumpen?


    Gruß - ffffranz

  • Hallo,
    Wie bereits gesagt, muss man sich bei richitg eingestellter MMS keine Gedanken um die Pumpe machen.
    Wer Flutkühlung verwendet, muss einen Wasserabscheider zwischenschalten. Der entzieht der Luft dann das Wasser. Hierbei sollten dann aber Trockenlaufende Pumpemn verwendet werden, da immer ein kleinwenig Feuchtigkeit mitgezogen wird. Diese Feuchtigkeit würde sich bei einer Ölgeschmierten Pumpe mit der Zeit im Öl ansammeln.


    Gruss
    Roy

    [url=http://www.sorotec.de][img]http://www.cnc-area.de/Firma/sorotec/sorotec-logo_300.jpg[/img][/url] BZT-Süddeutschland