Bohrbilder erstellen

  • hallo,


    ich benutze die freie version von cambam.
    kann mir einer helfen und sagen wie ich bohrbilder erstelle.
    also z.b. in einer ausfräsung zuvor ein lochbohren (werkzeug wechsel anchlissend bzw. neues g-code file zum fräsen)
    irgend wie pasiert da nichts im output :(

  • ich krieg es nicht mal hin das er überhaupt irgend wo bohrt.
    von mir aus ein rechteck und er soll in den ecken bohren. den punkt weiß ich..ich weiß bloss nicht wie ich cambam das bei bringen soll.


    edit..hab eine datei angehangen, da einfach genau auf den ecken 5mm tief bohren z.b.

  • Hallo kask,


    "ich benutze die freie version von cambam. " Die freie Version ist steinalt und kann gar nichts. Da wirst Du auch mit dem Handbuch nicht weiter kommen.
    Installiere die 0.9.8i und Du wirst glücklich. Nachdem Du sie 40 mal geöffnet hast ist sie auch nicht vorbei. Sie wird nur auf 700 Zeilen Code beschränkt. Damit bekommt man eine Menge hin, man kann ja die einzelnen Bearbeitungen separat in G Code speichern.


    Das Bohren in CamBam funktioniert mit Punktelisten. Für alle gleichartigen Bohrungen machst Du einen Punkt in der Punkteliste. Diesen Punktelisten gibst Du dann ein Bohr MOP.
    Die Voraussetzung ist natürlich, das Deine Maschinensteuerung die G 80 bis G 83 Befehle unterstützt, viele Steuerprogramme aus dem Hobbybereich können die G 8x Befehle nicht. Und dann geht es auch nicht. WinPCNC kann sie z.B. nicht und fährt mal eben schräg an die tiefste Stelle und der Bohrer ist weg.


    grüße


    ralf

  • Hallo Ralf,


    zur Bohrbilderstellung und Zyklenprogrammierung kann er sich auch den PP
    im CamBam anpassen. Dabei werden dann halt die Zyklen wie G81 aufgedrösselt.


    Das wird aber auch eigentlcih gut erklärt in der Dokumentation des PP's
    <Drill>{$g81} {$_x} {$_y} {$_z} {$_r} {$_f}</Drill>
    <DrillDwell>{$g82} {$_x} {$_y} {$_z} {$p} {$_r} {$_f}</DrillDwell>
    <DrillPeck>{$g83} {$_x} {$_y} {$_z} {$p} {$_q} {$_r} {$_f}</DrillPeck>




    Gruß
    Dieter

    Ich repariere alles solange ganz, bis meine Frau entscheidet,
    dass wir es wegen Überreparatur wegwerfen können. :thumbsup:

  • Hallo Dieter,


    Ich freue mich doch sehr, das jemand das Handbuch so intensiv gelesen hat, das sogar die PP Dokumentation hängen geblieben ist.
    Wobei die Umsetzung nach Deinem geschriebenen Beispiel so nicht geht.
    Wenn das Steuerungsprogramm keine G8x Befehle versteht kann man sie auch nicht umsetzen. Ich wüsste nicht, das im Postprozessor Rechenoperationen funktionieren und das man so einfach einen G81 in G3 umsetzen kann. Die Macros die Du aufgeführt hast, beziehen sich jeweils immer auf den Bohrbefehl selbst. Und es wäre ja nicht damit getan, im Postprozessor G81 in G3 umzusetzen, da G3 z.B. keine Rückzugshöhe kennt.
    Ich habe mit WinPCNC mal einige Verluste an Bohrern und Fräsern, bis ich von Herrn Lewetz dann erfuhr, das WinPCNC die G8x Befehle gar nicht unterstützt.
    Dann muss man sinnvoller Weise mit GravurMOP´s oder 2D Profil bohren.
    Aber auch WinPCNC hat angefangen zu bohren und dann Unsinn produziert, obwohl es eben die Befehle nicht kann. Auf die Idee, das WinPCNC der Grund der Fehler ist bin ich also erst einmal gar nicht gekommen.





    Ich würde mich aber auch mal über feedback zum Handbuch freuen. Ist das eigentlich verständlich? Setzt es zuviel vorraus? Nervt der Schreibstil? Was fehlt?
    Ich bastele an einer deutschsprachigen CamBam Webseite incl. Forum, nachdem sie in den letzten Tagen ca 15000 Hackangriffe aus China standgehalten hat, geht es jetzt an den Endspurt. Da ist Platz für viele neue Tutorials. Aber irgendwie weiß ich nie was die Leute wollen/brauchen.



    grüße


    ralf

  • Hallo Ralf,

    Zitat

    Ich freue mich doch sehr, das jemand das Handbuch so intensiv gelesen hat, das sogar die PP Dokumentation hängen geblieben ist.
    Wobei die Umsetzung nach Deinem geschriebenen Beispiel so nicht geht.

    ich lese immer die Dokumentation wenn dann eine vorhanden ist. Das ist heute leider nicht immer
    die Regel. Das mit dem umsetzen da bin ich mir nicht ganz sicher. Es sollte machbar sein denn es wird
    in xml programmiert.

    Zitat

    Wenn das Steuerungsprogramm keine G8x Befehle versteht kann man sie auch nicht umsetzen. Ich wüsste nicht, das im Postprozessor Rechenoperationen funktionieren und das man so einfach einen G81 in G3 umsetzen kann. Die Macros die Du aufgeführt hast, beziehen sich jeweils immer auf den Bohrbefehl selbst. Und es wäre ja nicht damit getan, im Postprozessor G81 in G3 umzusetzen, da G3 z.B. keine Rückzugshöhe kennt.

    Es ist unerheblich ob die Steuerung den G8x Befehl kennt oder nicht wenn ich den Zyklus auflöse. Und genau das
    könnte man so wie ich das sehe bei CamBam machen. Im PP würden keine Rechenoperationen nötig sein und ein
    G3 brauchst du auch nicht. G2 und G3 sind Kreisbefehle.


    Worauf sich die Macros beziehen ist ganz klar. Eben deshalb kann man sie ja auflösen.
    Beispiel:


    Geändertes Makro:
    G81 brauchen wir nicht weil die Steuerung das ja nicht kennt.
    Wichtig ist hier noch die Unterscheidung zwischen Modal und Satzweise wirksam.
    Da verweise ich auf die PP Dokumentation.

    Zitat

    The gcode operators {$g...} and their parameters can specified using an underscore (_) prefix. This is to show values that are modal (or sticky). That is they will only be output if the current value has changed. Omitting the underscore will force the parameter to be always output.

    Original Bohrzyklus:
    <Drill>{$g81} {$_x} {$_y} {$_z} {$_r} {$_f}</Drill>


    Aufgelöster Zyklus:
    <Drill> ( Bohrzyklusaufruf )
    {$g_0} {$_x} {$_y} ( Bohrposition anfahren in X und Y )
    {Sg_1} {$_z} {$_f} ( Bohrtiefe die im Wert z angegeben wurde im Vorschub bohren )
    {Sg_0} {$_r} ( Auf die Referenzebene/Sicherheitsabstand im Eilgang zurückfahren )
    </Drill>


    Danach kommen eh nur noch die X und Y Werte der anderen Bohrpositionen weil alles andere Modal geschaltet
    wurde und somit die Werte erhalten bleiben bis sie durch neue ersetzt werden. Irgendwann wenn man dann
    genug Löscher gebohrt hat kommt G80 und der Zyklus ist beendet. Für uns ist G80 irrelevant da die Steuerung
    G80 nicht kennt und wir am Ende immer auf den Sicherheitsabstand / Referenzebene in Z stehen.


    Im Grunde ganz simpel die Zyklen aufzulösen wenn die Software das zulässt und CamBam lässt es zu. :D


    Hier noch eben die Zyklen:
    http://www.maxfrey.ch/Lernen/bz_fanuc.htm#g81

    Zitat

    Ich würde mich aber auch mal über feedback zum Handbuch freuen. Ist das eigentlich verständlich? Setzt es zuviel vorraus? Nervt der Schreibstil? Was fehlt?

    Das Handbuch ist verständlich übersetzt und sollte eigentlich von jedem User der CamBam
    im Einsatz hat genutzt werden. Es klären sich dann viele Fragen von selber.



    Gruß
    Dieter

    Ich repariere alles solange ganz, bis meine Frau entscheidet,
    dass wir es wegen Überreparatur wegwerfen können. :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DJ-Bino ()

  • Hallo,


    Mal frech in den Raum gefragt:



    Kann man diese 3 G-Code Zeilen zum Loch bohren nicht von Hand eintippen??



    OK, wenn man sagt, das das Cam das auch können sollte. Aber schneller geht das eine Loch im CAM bestimmt auch nicht...



    Grüssle


    Martin

  • @ Dieter,
    das muss ich mir morgen bei Tageslicht anschauen und am Wochenende testen.
    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, den PP so kreativ einzusetzen 8o


    5-Achser
    Mal frech in den Raum gesagt: Was soll man auf so etwas antworten?
    Es geht um Bohrbilder. In meinem Tutorial besteht die Version 2 aus 48 Punktlisten mit jeweils zwischen 40 und 180 Koordinaten.
    Macht über den Daumen 6000 Koordinaten.


    Ich lese bei kask: "Möchte Bohrbild erstellen, schaffe aber nur eine Bohrung."
    Du schreibst dazu: "Die eine Bohrung kannst Du mit der Hand programmieren."


    Das muss man sich wirklich ausdrucken und an die Wand nageln. :thumbsup:


    grüße

  • Um wie viele Löcher handelt es sich?
    Sollen sie nur gebohrt werden?
    Kann deine Fräassoftware Bohrprogramme lesen?
    Z.B. .smm ?


    % = Programm Anfang
    T1 = Werkzeug1
    X10000Y10000 = Loch bohren an Position X=100,00mm Y=100,00mm
    X02000 = Loch bohren an X20,00mm, Y wie vorher
    M30 = Programm ende


    Die Werkzeugparameter werden über das Werkzeug definiert (je nach Fräassoftware)
    Mit .smm kann man meiner Meinung sehr einfach von Hand Bohrdateien erstellen.
    Die 2442 Bohrungen für meine Vakuumplatte habe ich mit Hilfe von Excell gemacht und dann in smm umgesetzt, ging hervorragend.

  • mit kauderwelsch meine ich eure diskusion. da verstehe ich nur die hälfte momentan.
    aber ich glaube ich werde auf die 9.8 umschwenken...mal gucken wie weit ich mit 700 zeilen komme.


    gruß karsten

  • Hallo Karsten..


    Ich bin der Meinung, das man erst mal in die Grundsätze der Programmierung einsteigen sollte, bevor man die CAM-Geschichte macht.


    Du wolltest ( Post #1) ein Loch in der, vermutlichen Mitte der Tasche, bohren. Das geht per Hand super, ohne Cam.


    Im Post #3 die Ecken freibohren ? 4 Löcher? geht auch von Hand....




    für Ralf und für alle die es interessiert....warum man nicht unbedingt ein CAM braucht,


    Ein Progrämmle mit dem man Bohrbilder erstellen kann, bis der Speicher abk....




    t1 m6 f1000
    g17 g90
    g0 x0 y0 z2
    m98 p9998 l20
    M30
    o9998
    m98 p9999 l20
    g90 x0
    g91 y1
    m99
    o9999
    g90
    g0 z-1
    g0 z1
    g91 x1
    m99




    Ist ein Testprogramm, Mit dem "L" Wort gibt man die Wiederholungen an, der Wert nach dem G91 gibt den jeweiligen Abstand an.


    Hier sind es 20x20, das heist hier bohren wir 400 Löcher.




    So kann man mit 16 Zeilen auch 5 Millionen Bohrungen machen......


    Da brauch man keine Exel oder TR oder so...




    EDIT: Darf sich jeder speichern, hab ich grad in 10 min geschrieben. Wer´s will Büddeschön...



    ! Im Mach3 Funktioniert es, übernehme aber keine Haftung für Schäden.!




    Grüssle


    Martin

  • für Ralf und für alle die es interessiert....warum man nicht unbedingt ein CAM braucht,


    Hallo Martin,
    wenn jemand fragt wie man Bohrbilder mit CamBam erstellt, dann antworte ich auf die Frage. In diesem Fall hab ich ein Tutorial geschrieben.
    Bohrbilder sind für mich dabei die Auflösung einer Grafik mittels Bohrungen, die in einem Raster angeordnet sind.
    So etwas macht man nicht mit einem handgeschriebenen Programm.
    Wenn Kask in der nächsten Zeile schreibt
    "also z.b. in einer ausfräsung zuvor ein lochbohren (werkzeug wechsel anchlissend bzw. neues g-code file zum fräsen)"
    Dann spricht er nicht von Bohrbildern, sondern nach meinem Verständniss von Bohrfräsen und wenn er ein "neues g-code file zum fräsen" verwenden will, weiß ich selbst nicht mehr was er will.


    Also, warum sollen wir hier weiter diskutieren. CamBam kann Bohrbilder, wie in meinem Tutorial gezeigt.
    Ich glaube, wie so oft, ist der Threaderöffner der Einzige den das hier nicht mehr interessiert.


    Grüße


    ralf

  • Hallo Ralf,

    Zitat

    wenn jemand fragt wie man Bohrbilder mit CamBam erstellt, dann antworte ich auf die Frage. In diesem Fall hab ich ein Tutorial geschrieben.
    Bohrbilder sind für mich dabei die Auflösung einer Grafik mittels Bohrungen, die in einem Raster angeordnet sind.

    Da hast du Recht für jemanden der nicht aus dem CNC Bereich kommt hast du das absolut richtig
    interpretiert. ( Bohrbilder werden schon als solche Bezeichnet wenn du nur 4 Löcher verteilt auf einen 360 Grad Kreis fräsen sollst )

    Zitat

    "also z.b. in einer ausfräsung zuvor ein lochbohren (werkzeug wechsel anchlissend bzw. neues g-code file zum fräsen)"
    Dann spricht er nicht von Bohrbildern, sondern nach meinem Verständniss von Bohrfräsen und wenn er ein "neues g-code file zum fräsen" verwenden will, weiß ich selbst nicht mehr was er will.

    Auch das ist eigentlich sehr verwirrend !!! Ich habe das als Loch bohren und anschließend meinetwegen eine etwas größere Tasche fräsen
    interpretiert.

    Zitat

    Also, warum sollen wir hier weiter diskutieren. CamBam kann Bohrbilder, wie in meinem Tutorial gezeigt.
    Ich glaube, wie so oft, ist der Threaderöffner der Einzige den das hier nicht mehr interessiert.

    Genau so sehe ich das auch !!


    Ich bin von Bohrbildern sowie sie in der üblichen CNC Programmierung verwendet werden ausgegangen.
    Darum habe ich erst einmal auf dein Handbuch hingewiesen. Dann habe ich mir die Mühe gemacht und
    versucht zu erklären wie die Zyklen in CamBam funktionieren und wo man was einstellen kann. Beim
    Bohrfräsen braucht er keinen Zyklus das macht CamBam über Helix.


    Es kommt immer wieder vor das sich andere Gedanken machen um jemanden zu helfen aber diese
    Hilfe einfach nicht angenommen wird. ich ziehe meine eigenen Schlüsse daraus und verweise mal auf
    die Handbücher die höchstens von 3% der User gelesen werden weil es einfacher ist sich das vorkauen
    zu lassen. Ein Handbuch zu erstellen macht viel Arbeit ein zu übersetzen genauso viel das bedenken
    leider nur die wenigsten.



    Gruß
    Dieter

    Ich repariere alles solange ganz, bis meine Frau entscheidet,
    dass wir es wegen Überreparatur wegwerfen können. :thumbsup:

  • Auch das ist eigentlich sehr verwirrend !!! Ich habe das als Loch bohren und anschließend meinetwegen eine etwas größere Tasche fräsen
    interpretiert.

    Diese Frässtrategie nennt sich Bohrfräsen. Wobei das Eintauchen über Helix nicht die Voraussetzung ist. Echtes Bohrfräsen würde aber einen spiralförmigen Werkzeugweg in Z-Ebene von der Bohrung bis zur Außenbegrenzung der Tasche voraussetzen. Das ist in CamBam nur begrenzt oder über Umwege zu machen.


    Zitat

    Da hast du Recht für jemanden der nicht aus dem CNC Bereich kommt hast du das absolut richtig
    interpretiert.
    ( Bohrbilder werden schon als solche Bezeichnet wenn du nur 4 Löcher
    verteilt auf einen 360 Grad Kreis fräsen sollst )

    Der Terminus Bohrbild(er) kommt aus der technischen Zeichnung und ist doch etwas älter als Computer und CNC. Er bezeichnet den bemaßten Schnitt einer (mehrstufigen) Bohrung oder die bemaßte Anordnung der Bohrungen in einem Werkstück.
    Im CAD wird der Ausdruck für das Gleiche verwendet.
    In den Bereichen des CNC werden die Bohrbilder höchstens als Vorlage zum Anlegen der Bohrzyklen verwendet. Wenn der Begriff so wie Du es sagst im CNC-Bereich verwendet wird, ist das eigentlich falsch. Aber immer noch besser wie viele andere Wortschöpfungen.
    Aus Bohrbildern in CAD werden in CNC Bohrzyklen, da keine Bemaßung angelegt ist und das (mehrstufige) Bohrbild umgesetzt wird.
    Ich habe auch im Internet jetzt nirgends den Begriff im Bereich CNC gefunden, außer das bei Programmbeschreibungen z.B. steht, Zitat: "Bohren komplizierter Lochbilder für die Möbelindustrie", oder ähnliches.
    Neee, sorry, um aus dem CNC zu kommen bin ich einfach zu alt.
    Aber mir ist es immer wichtig solche Begriffe zu klären, ich will mich in den Übersetzungen ja nicht ganz blamieren.
    Wenn ich im Web nach Bohrbildern suche, erhalte ich nur Verweise auf CAD oder finde bemaßte Zeichnungen. Das ist so auch richtig. Ich finde keine Verweise zu CNC.

    Ja ja, da sagst Du was.
    In CamBam gibt es eine Beispieldatei zu "Drilling Pattern" was mit Bohrbild, bzw. Bohrmuster zu übersetzen wäre. Ich war davon ausgegangen, das hätte Kask gemeint.
    Aber was solls, sein Problem liegt wohl sowieso eher im Postprozessor als im Programm. Wenden wir uns Leuten zu, die Hilfe brauchen.



    grüße


    ralf