Fräse mag keine Kreise/Kreisbögen

  • Hallo Stefan,
    was für einen PC nutzt du?
    Ich habe mir dafür ectra einen billigen gebrauchten SN Esprimo E5600 zugelegt der nur als Fräsrechner benutzt wird und mMn gut geeignet ist.
    Gibt es bei WinPCNC auch ein Unterprogramm das die Signalqualität testen kann?
    Den 1/2 Schritt Betrieb habe ich nur kurz probiert aber hier liefen mir die Motoren zu rauh deshalb habe ich sofort auf 1/8 Schritt umgestellt.
    Meine Motoreinstellungen sind 1600 Step/mm, 250 mm/min, 10 mm/s², Step Pulse 5 us, Dir Pulse 5 us. Ich weiß nicht ob diese Einstellungen optimal sind aber damit laufen bei mir die Motoren zuverlässig.


    Gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut,
    Ich nutze ein ewas àlteres Gigabite Board Mit einem AMD 2400+ Prozessor, 768MB Ram 40GB HD. Dazu ist als zweiter LPT Port eine Karte von Digitus Installiert.
    Am Board ist ein 7" Touchscreen und ein Mini Keyboard angeschlossen. das Ganze läuft unter Win XP pro. Sound und lan habe ich im Bios deaktiviert, weil nicht in Gebrauch. Der PC ist direckt in iiner Kiste unter der Fräse montiert.
    Die Probleme bestehen, egal an welcher LPT ich dei Motoren Angeschlossen habe. Ob LPT auf dem Board, oder an der Zusatzkarte, es läuft so,oder so nicht korrekt.
    Ich werde aber jetzt mal die Schritteinstellungen an Deine Werte anpassen, mal sehen, was dann passiert.
    So, nun hab ich noch ein Bild meiner Fräse angehängt.


    Gruss
    Stefan

  • Hallo Werner,
    Ja, hab ich probiert. Ich hab auch die Winkelauflösung In BOCNC mehrfach geändert, und konnte auch mal einige Kreise Fräsen, alerdings nur bei Auflösung
    so um die 10°. Als ich dann zwei kreise mit unterschidlichem dDurchmesser fräsen wollte, wurde der erste Kreis gefräst, beim zweiten Kreis das
    Werkzeug eingetaucht, der Erste Befehl (erstes Kreisteilstück) gefräst, dann blieben die Motoren wieder stehen Habs mehrmas versucht und bekam dann
    mehrmals die Ferhlermeldung "FEHLER - ECHTZEITMODUL BLOCKIERT". Ich Habe inzwischen auch Hern Lewetz direkt angeschrieben.
    Vielleicht hat er noch ne Idee, was Ich falsch mache. Was mich an der ganzen Sache stutzig macht ist, das sobald die Motoren der X un Y-Achse hängenbleiben,
    zwar laut Echtzeitanzeige der Datei, diese weiter abgearbeitet wird, aber auch die Z-Achse am ende des Fräsjobs den Befehl den Fräser aus dem Material auszuziehen
    nicht mehr ausführt.
    Ich frage mich deshalb langsam, ob ich nicht ein grundsätzliches Problem mit dem Echtzeitmodul habe.


    @ Helmut,
    habe die Schritte jetzt auf 1/8 und die Schritte/U auf 1600 gestellt. Die motoren laufen nun vor allem bei langsamer Fahrt viel weicher.
    Aber die Probleme bestehen weiterhin.



    Gruss
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Burkhard hat gerade Urlaub glaube ich. Könnte aber auch wieder da sein.


    Auf der HP von PCNC gibt es ein PDF was man noch machen kann. Wie alt ist denn deine WinPCNC Version?


    gruß
    Werner

  • Hallo Werner,
    Meine WinPC-NC Version ist neu. Version 2.10/14 Datum 06.04.2011 gekauft ende Juli 2011.
    Das PDF werde ich mir gleich ansehen.
    In den nächsten Tagen kriege ich noch ein aderes Board (anderer Hersteller).
    werde dann Windows und Winpcnc mal darauf aufsetzen und sehen, obs dann geht.
    Gruss
    Stefan

  • Hallo Werner,
    meine LPT Schnittstelle müsste eigentlich genügend Spannung liefern, da ich ja Referenz- und Manuell-fahren u
    nd ausserdem ja Recht- und Vielecke fräsen kann.
    Zudem hat die Letmate MDLCNC-Steuerkarte im Eingang Signalverstärker drin.
    Letmathe schreibt dazu in den FAQ's, das die Karte in den meisten Fällen auch mit Laptops
    die nur schwache Signale am LPT Port liefern, angesteuert werden kann.
    Sollte bei meinem PC-Board also kein Problem sein.


    Werde trotzdem demnächst (soald es bei mir eingetroffen ist) ein anderes Board aufsetzen, um zu sehen obs dann besser wird.


    EDIT:
    Dank Herrn Burkhard Lewetz fräst meine MF70 nun munter Kreise.
    Das Problem war: Ich hatte zwar in WINPC-NC das Signal zur Stromabsenkung für die Letmathe MDLCNC-Steuerkarte korrekt auf PIN1
    konfiguriert aber die falsche Logik eingestellt - ich hätte auf PIN1 inv. stellen müssen. Da ich ja Fahren und auch Recht- und Vielecke fräsen konnte,
    bin ich davon ausegangen, dass die Motoren Saft haben. ASo habe ich Unwissender die ganze Zeit versucht, die Motoren im Stromabsenkungs Modus
    zu konfigurieren und auch so zu fräsen. Hätte nicht gedacht, dass das überhaupt geht!?
    So, jetzt sollte es also möglich sein, die Motorparameter noch sauber einzustellen. Danach werde ich noch nach Anleitung hier im Forum,
    das Umkehrspiel der Spindeln ausmessen und einstellen resp. in WINPC-NC eintragen.


    Nun möchte ich euch allen, die ihr mir geholfen haben, ganz ganz herzlich danken.


    Es werden sicher noch die eine oder andere Frage im Zukünftigen Betrieb der Fräse auftauchen und dann werde ich mich gerne wieder
    an euch wenden.

    Gruss
    Stefan

  • Hallo Stefan,
    jetzt bringst du mich etwas durcheinander. Wie ich in der Anleitung meiner Steuerung lese, senkt die Steuerung schon automatisch den Strom bei Motorstillstand.
    Über Pin 1 werden bei mir alle Achsen ein- bzw. abgeschaltet. Eine Stromabsenkung durch das Steuerprogramm erfogt bei mir nicht. Auch bei längerem Fräsen habe ich keine nennenswerte Erwärmung der Motoren festgestellt.


    Hast du evtl. eine andere Version der Steuerung?


    Wenn du mit deinen Einstellungen fertig bist, würden mich ebenfalls deine Motoreinstellungen interessieren da ich hierzu fast keine Erfahrungen habe.


    Nun wünsche ich dir erfolgreiches Fräsen und viel Spass dabei und lass mal wieder etwas von dir hören.


    Gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut,
    ja, PIN1 ist auch bei mir als "alle Achsen einschalten" definiert. NUR: Die Endstufen werden anscheinend nicht vollständig abgeschaltet, sondern senken lediglich den maximalen Ausgangsstrom. Die Tatsache, dass die Motoren bei mir ja bei "abgeschalteten" Endstufen liefen, und sogar einfache Fräsarbeiten durchführbar waren, bestätigen dies.
    Ich hatte auch gegaubt, dass die MDLCNC-Karte die Achsen komplett abschaltet, deshalb bin ich ja auch nicht auf die Idee gekommen, dass Meine Probleme mit der Achsabschaltung zu tun haben könnte.
    Anscheinend gibt WINPC-NC das die Signale "Achse läuft" und "Job Läuft" in umgekehrter Logik aus als die MDLCNC das Signal auf PIN1 erwartet.
    Burkhard hat mich mit dem Hinweis u.A. zu überprüfen, ob die Steuerkarte das Stromabsenkungs-Signal (ja, so wird dies bei WinPC_NC genannt) richtig verarbeitet.
    Dies hat mich dazu gebracht WinPC-NC zu sagen, es soll diese Signale auf PIN1 invertiert ausgeben. Und dann kam Freude auf.
    Mit dem viel zu geringen Strom schaften es die Motoren anscheinend nich, die winigen Schritte. die für die vielen kurzen Teillstrecken jewils notwendig sind , überhaupt zu verarbeiten - diese Schritte verschwanden also einfach im Nirwana. Jetzt weiss ich auch , was SCHRITTVERLUST bedeutet.
    Ich wusste zwar schon länger, dass es stromlos steuerbare Transistoren gibt (MOSFET, PowerFET's), aber ich wusste nicht, dass es auch stromlos arbeitende Elektro-Motoren gibt. :P


    Gruss
    Stefan