Qualität z.Zt. scheinbar mangelhaft

  • Hi...in hat z. Zt. wohl verstärkt Qualitätsprobleme bei den gerollten KGT!


    Mir ist bewusst, daß ich gerade über einen der Hersteller schreibe von dem viele im unteren Preissegment abhängen aber:


    Nachdem ich meine ersten KGT für die Drehmaschine erhalten habe habe ich fast 2 Tage damit verbracht die KGT einzurichten! - oder besser es zu versuchen!


    Fazit - geht nicht - die Spindeln schlagen dermaßen, ( beide X + Y) so, dass ein Verbau alleine aus Geräuschgründen jedem Mechaniker die Ohren zerreisst!


    Zudem blockieren - speziell die Y Achse- die Muttern im Eilgang sogar bei "möglichst guter" Ausrichtung ( ist jetzt mal höflich formuliert - es ist Drewinkelabhängig
    was gut und was schlecht ist)- So kann "gut" bei einer 180° Drehung der Spindel zu sehr schlecht werden!


    Also - Lieferant ( sehr kulant, kompetent und freundlich, kann aber ohne gutes Rohmaterial auch nix machen!) verständigt und die KGT auf Absprache zurückgeschickt! - Gedacht ... kann ja mal passieren - aber bei derart kurzen Spindeln?!? Na, Lieferant hat gegengeprüft und


    festgestellt die haben beide einen Doppelknick... ich vermute beim Rollen in der Fabrik ( ist gerollte IT 7 Qualität) werden die Spindeln mangels Kompensationseinstellung Korkenzieher ... kannst machen was d' willst!


    Jedenfalls wartet der Lieferant seither vergeblich auf gute Rohware vom Hersteller - ist aber nicht so, dass der Hersteller nicht liefern wuerde ...aber alles mit dem gleichen Mangel! und ich warte auf meine Spindeln....


    Und das Problem ist wohl, daß das den gesammten gerollten KGT Bereich betrifft!


    Wenn ich den Aufwand des Ausrichtversuches und die Demontage der Maschine um den Fehler bei mir zu suchen berechnen wuerde ( sind etwa 4 Tage) .. hätte ich mir im Gegenwert fast Kammerer oder Schneeberger einkaufen können
    - in Genauigkeitsklasse 5! ÄRGERLICH !

  • Kugelrollspindel.


    Nach DIN 69051, Teil 3, Toleranzklasse 7 nehme ich einmal an.


    Angaben von diversen Händlern zur Genauigkeitsklasse 7.
    Erlaubte permanente Längenabweichung von 0,052 mm bei einer Spindellänge bis 300 mm und 0,09 mm bei einer Spindellänge bis 1000 mm Länge, die Wiederholgenauigkeit laut gewisser Hersteller 0,01 mm auf 300 mm Länge. Die Vorspannung der Spindel hat auch einen Einfluss auf dass Laufgeräuch.


    Hier hat die ganze Fertigung geträumt.
    Die Spindel müssen nach dem Rollen und auch nach dem Induktionshärten gerichtet werden, nach dem Ablägen und vor der Endbearbeitung muss ebenfalls eine Kontrolle durchgeführt werden. Ebenfalls muss die Dreh und Schleifmaschine auf Rundlauffehler überprüft werden.


    Frage, wie lang sind die Spindeln für die Drehmaschine in der X, Z Achse nehme ich einmal an, und wurde die Endbearbeitung auch von diesem Vertreiber oder Hersteller gefertigt.


    mfg

  • Die Kurze ist etwa 360 mm Nutzlänge Festlagerseite SKF 7200er Schrägkulas in selektierter & gepaarter Ausführung BECBP - der Schlag ist WEIT aussserhalb jeglicher Spezifikation!!! Vorspannung der Mutter geht bei Toleranzklasse 7 in gerollter Ausführung nicht. 4 micron Umkehrspiel ist das erreichbare optimum (zwischen 4 und 10 micron normal)


    wenn man Mutter und Festlagerseite fluchtend auf etwa 120.. 150 mm abstand festlegt und die Spindel händisch einmal 360° dreht beschreibt die lose Seite mit der Seele einen Kreis von etwa 1..2 mm Bahndurchmesser!


    Wenn man das Festlager hält und die Mutter über die Spindel schiebt merkt man die Unwucht des losen Endes und kann Ihm beim "Eiern" zusehen


    Endenbearbeitung vom Lieferanten aber Rohmaterial von Hersteller! Aber wenn das neue Rohmaterial einwandfrei gewesen wäre, hätte ich jetzt schon wieder Ersatz in der Hand, also liegts nicht am Willen des Lieferanten sondern an der Basis bzw am Rohmaterial


    Nach Gespräch mit dem Lieferanten - mit nur einem Knick ist die Spindel richtbar, aber mit Doppelknick siehts duester !

  • Hi


    Die Spindel einmal auf einen Rollbock oder auf zwei gleichgroße Prismen legen und drehen was dann die Zentrierungen auf beiden Seiten sagen.


    In der Mitte einen Messuhr mit einem Tellermessspitze zum messen, oder man kann auch ein 0.1 mm Fühlerlehrenband zwischen die Messspitze und Spindel legen und den Rundlauf des Gewinde messen.


    Eine Wahreneingangs- Kontrolle sollte eine Firma schon haben. :?:
    Bei der Fertigung merkt ein Fachmann schon wenn gravierende Abweichungen im Material Ausführung vorliegen.


    Ehe Teile die Rotieren eingebaut werden sollte man diese Teile auf Rundlauf überprüfen.


    Unbenutzter Ausschuss wird Postwendend zurückgeschickt. :!:


    mfg

  • Hi


    Die Spindel einmal auf einen Rollbock oder auf zwei gleichgroße Prismen legen und drehen was dann die Zentrierungen auf beiden Seiten sagen.


    Die Zentrierungen sind nicht immer ausschlaggebend. Kurze Wellen können auch spitzenlos geschliffen werden.

  • Prüfen.


    Bei einem Rollbock oder bei Prismen werden die Zentrierungen wenn überhaupt vorhanden nicht verwendet.


    Gewinde in die Prismen aufnehmen, und man sieht was die Enden machen.
    Die Lagersitze in die Rollböcke aufnehmen und man sieht wie das Gewinde läuft.


    Wie der Hersteller die Fertigung bewerkstelligt weiß ja keiner, kann aber nicht berauchend sein vermute ich einmal.


    Rohmaterial vieleicht China läßt Grüßen. :?:


    mfg

  • Ich vermute mal taiwan : Ich dachte "immer noch Mittelfeld" Kammerer oder Rexroth/Star kosten ne ganze Ecke mehr - und bisher hatte ich auch keine Probleme! Habe schon einige verbaut! - nur das jetztige Szenario macht mich nachdenklich! Aber bei einem deutschen Hersteller anfragen - habe ich zunächst gemacht --- aber mit einem halben Jahr bis start Fertigung kann auch keiner leben!! oder halt 2 Monate aber 3x so teuer!!! wenn man überhaupt an Kleinkunden verkauft!!

  • Hi zusammen,


    mal ganz ohne Wertung - und bezogen auf den Linearführungsbereich:
    - dass Hiwin dort eklatant billiger sein sollte wäre mir fremd. (Schneeberger mal ausgenommen - der macht mehr oder weniger eh nur Rollenführungen)
    - auch die anderen Großen lassen in Taiwan fertigen (das war der Grund wieso nach der Wirtschaftkrise die Preise/Lieferzeiten so angezogen haben, weil die Lager leer waren und die Nachproduktion in 2009 eingebremst wurde. Mit dem Aufschwung überstieg die Nachfrage das Angebot)


    Wie es bei den Hiwin KG-Trieben aussieht kann ich nicht sagen. Generell habe ich mich mit mehreren unabhängigen Wälzlagervertrieben unterhalten, die stets mehrere Hersteller im Sortiment hatten. Keiner davon hat großartige Preisunterschied noch Qualitätsunterschied festgehalten. I.d.R. entscheiden die Kunden aufgrund von Präferenzen ("haben schon damals STAR gekauft...")


    Ich hoffe inzwischen du hast eine rundlaufende Spindel! :)


    LG
    Gregor

  • Noch nicht! - Aber wir arbeiten dran .... Rexroth ist etwa doppelt so teuer! Auch was die Schienen angeht zahle ich ohne den MwSt Offset etwa 1,8 x den Preis von Hiwin! Karl Hipp in Burladingen kommt was die KGT angeht fast auf die Hiwin Preise hat aber bei Kleinlieferungen etwa 6 Monate Lieferzeit ( hatte da angefragt!) Kammerer und Eichenberger sind was die Kosten angeht sehr weit weg!