Push-Pull und andere Probleme beim Selbstlernen

  • Hallo!


    Ich bin beim ViaCad-Lernen wieder einmal an einem Punkt angelangt, wo ich ohne Eure Hilfe nicht vorankomme und bitte Euch daher bei folgenden Fragen um Hilfe:

    • FRAGE 1:
      Wenn ich auf einem 3D-Solid zB. etwas zeichnen möchte, z.B. einen 2D-Kreis, so ist das in den Lernvideos scheinbar sehr einfach. Der Vortragende hoovert vorher kurz über die entsprechende Außenkante des Objekts und schon hat er die richtige Höhe der Zeichnungsebene. Bei mir gelingt das eher selten. Auch nutzt es nichts, wenn ich mit Workplanes arbeite und mir den Bezugspunkt so lege, dass die Workplane auf der gewünschten Fläche ist. Meistens landen die 2D-Kreise irgendwo unterhalb, wie auf dem folgenden Foto zu sehen ist, oder gar tief im Inneren des unteren 3D-Körpers. Wie gelingt es mir, den Kreis gezielt auf die obere Fläche zu setzen?



    • FRAGE 2:
      Wenn mir so ein Kreis dann doch (hie und da) gelungen ist und ich ihn mit Push/Pull hoch- oder runterziehen möchte, gelingt mir zwar das Hochziehen, aber das Hinunterziehen, also ein Loch zu machen, selten. Meistens sperrt ViaCad da und der Kreisinhalt bekommt verschiedene Effekte, die spiegelähnlich ausschauen - da sperrt offensichtlich etwas. Von Sketchup her kenne ich das noch, und zwar war das immer dann, wenn ein Gegenstand gruppiert (und damit gesperrt) war. Wie kann ich das richtig machen?



    • FRAGE 3:
      Warum ich die ersten beiden Fragen benötige, ergibt sich aus meiner wichtigsten Frage hier: Ich möchte die beiden Werkstücke z.B. durch Passtifte verbinden, daher liegt es nahe, dass ich das durch Push/Pull entstandene Loch auch im anderen Werkstück erhalte bzw. fortsetzen kann. Hier am Foto sieht man, was ich meine. Im oberen, kleineren Werkstück sind die beiden Löcher, im grellgrünen Werkstück darunter hätte ich gerne eine Fortsetzung davon. daß das Push/Pull hier nicht einfach weiterziehen geht, ist schon klar. Aber, wie macht man das wirklich?






    Liebe Grüße
    Heini

  • Hallo Heini


    Ich lege bei mir die Arbeitsebene nach oben, oder eben da wo ich sie hin haben möchte.
    Um den Kreis dann nach oben oder unten zu ziehen, setze ich eine Leitlinie.
    Dabei allerdings eine Extrusion zu erzeugen, funktioniert bei mir nicht.
    Ich muß es dann doch eben klassisch machen. Dudele aber auch noch auf V5 herum.

  • Hallo Ingolf!


    Das mit der Arbeitsebene ("workplane") funktioniert bei mir eben so la la oder gar nicht. Wenn ich nicht will, dass der Kreis tiefer landet, muss ich schon ganz konkret den Kreismittelpunkt zumindest auf eine Linie oder eine Ecke setzen, und ihn danach halt auf die richtige Position verschieben, damit ich den Kreis auf der Fläche habe. Bei Rhino funktioniest das mit den verschiedenen Zeichungsebenen allerdings. Vermutlich habe ich einen Knoten im Gehirn. Ich dachte, einfach die Arbeitsebene auf die gewünschte Fläche zu legen und schon hat kann ich dort auch den Kreis zeichnen.


    Das Extrudieren, besser gesagt, das rosarote PushPull (ist ja erst ab v8 vorhanden?) habe ich schon im Griff, da war ich selber schuld. Man muss zunächst den Kreis, den man mit PushPull extrudieren will, mit dem schwarzen Pfeil selektieren - dazu war ich anscheinend zu faul :-(.


    Das Problem mit den Pass-Stiften ist ungelöst - jedesmal verschneiden erscheint mir doch zu mühsam?


    Vielen Dank für Deine Hilfe!


    EDIT 23:30h:


    Dank Deines Hinweises, dass es bei Dir mit der Arbeitsfläche funktioniert, habe ich es nun nochmals probiert und meinen Fehler entdeckt. Wenn ich direkt an der Wunschposition den Kreis aufziehen möchte, erwischt er überwiegend eine falsche Ebene, wenn ich aber ganz kurz vorher über eine Grid (Linie) der Arbeitsfläche (workplane) hoovere, dann klappt es anstandslos!
    DANKE! Bleibt also nur mehr die Frage, mit den Passstiften.


    Lg, Heini

  • Hallo!


    Ich schreibe hier über meine weiteren Fortschritte, damit andere, neue ViaCad-interessierte Anfänger es einfacher haben sollen. Ich hoffe, das passt so. In kleinen Schritten hat mir Dieter/DJ-Bino in den letzten Tagen via PN gute Details beigebracht, die ich durch Selbststudium erst viel später gefunden hätte (ich habe mich ja bis jetzt auch so schon krumm und dämlich über mich selbst geärgert :) )


    Kreise auf der richtigen Arbeitsebene bzw. auf einer Fläche eines Volumenkörpers anbringen:


    Wie schon bei meinen Rhino-Tests erwartete ich mir, dass ich einfach eine Arbeitsebene auf den von mir gewünschten Punkt (bzw, eine von mir gewünschte Fläche) legen muss, und schon könne ich dort zeichnen. Meine Kreise waren allerdings überall im 3D-Raum, nur nicht auf der Fläche selbst. Der Grid half mir ein wenig, wie ich schon in den Postings vorher schreibe. Doch die wirkliche Lösung ist so frappant einfach, dass sie mir schon wieder peinlich ist:


    Ich hätte nie vermutet, dass es dafür ihn Viacad eigene Snaps (Fangpunkte) gibt und diese standardmässig abgeschaltet sind! Also hatte ich im Menü die Fangpunkte für Face on und Workplane aktiviert, seither sind die Kreise immer auf der gewünschten Fläche. Ein kleiner Klick mit großer Auswirkung also.


    Noch ein guter Tipp kam gestern von Dieter:


    MAn kann die Taste "C" halten und über einen Eckpunkt eines Volumenkörpers hoovern. Wenn dazu die Workplane (Arbeitsfläche) mit Strg-G sichtbar geschaltet wird, ist es interessant zu beobachten, was dabei alles möglich ist und man lernt Interessantes dazu!


    So geht es halt einem typischen Anfänger mit einem Bürojob, der CAD nur von Sketchup und ein wenig Rhino eines Bekannten her kennt, aber es wird und es wird immer besser!


    Liebe Grüsse
    Heini

  • So, die Frage 3
    aus meinen ersten Beitrag habe ich heute aus eigener Kraft, für mich selbst zufriedenstellend, gelöst. Sicher gibt es noch andere, bessere Denkmodelle, aber für mich ist das schon grenzgenial, was Viacad hier so bietet (mein Denkapparat ist halt immer noch auf Sketchup programmiert, deshalb ist der Umstieg vermutlich schwieriger, als ein kompletter Neueinstieg).


    Frage 3 war ja:


    Wie kann ich möglichst durch 2 aufeinanderliegende Aluplatten ein Loch an derselben Stelle bohren, um z.B. dort einen Passstift einzusetzen. In Sketchup hatte ich immer eine Linie gezeichnet, die wie eine Achse ins erste Loch reinging und die zweite Fläche anschnitt. Dann schob ich die eine Fläche beiseite (oder schaltete den Layer unsichtbar), und machte mit Pushpull auf der anderen Fläche genau am Schnittpunkt der Linie mit der Fläche nochmals neuen Kreis samt Pushpull. Das ist zwar machbar, aber viel Arbeit. Bei einem oder wenigen Löchern geht das ja noch, aber bei vielen Löchern ist das ziemlich unzumutbar.


    Deswegen habe ich gesucht und gesucht. Heute habe ich dann in Viacad die Volumensfunktionen "AddSolid" und "SplitSolid" entdeckt und verwendet. Hier meine Ideen, für alle jene, die auch in Viacad einsteigen wollen. Eine Bilderfolge, die eigentlich selbsterklärend ist. Genial dabei finde ich, dass es genauso viel Aufwand ist, ob ich ein Loch oder hundert Löcher so verschneide!



    Falls von den Profis hier jemand eine bessere Idee hat: Super, her damit!
    Liebe Grüße
    Heini

  • Danke Dir, Klaus!

    aber es ist noch schwerer das einmal erlernte zu vergessen.


    Ich hoffe, Du hast Recht, denn es gibt auch einen anderen Spruch! Vor etwa 25 Jahren hatte ich Visualbasic gelernt. Damals meinte ein bekannter TV-Moderator unseres Landes (er lernte VB etwa zur selben Zeit):


    Man braucht 6 Monate, um VB zu lernen. Wenn man dann weitere 6 Monate damit nicht arbeitet, hat man alles vergessen"


    Ich denke nicht, dass es mir so geht bei ViaCad, aber es ist irgendwie verwirrend, wie sich alle Programme ähneln und dann wieder doch nicht. Alleine schon wenn ich an ganz einfache Dinge denke, zB. auf wieviel verschiedenen Maustasten-Möglichkeiten die einzelnen Softwarehersteller das "Zoomen", "Rotate" und etwa das "Pan" gelegt haben. Mach3, Vectric, Rhino, ViaCad, Sketchup, usw. - alle sind da ähnlich, aber doch verschieden, und man muss schon verdammt aufpassen, in welchem Programm man gerade arbeitet.


    Aber: Nach meiner depressiven Phase, wo in ViaCad nichts ging, habe ich jetzt einen ziemlich manischen Lernpunkt erreicht, wo es leicht vom Hocker geht, wo ich in den Lernvideos Sachen und unmerkliche Details entdecke, die mir vorher entgangen waren. Die Sprecher nuscheln, mein Englisch könnte besser sein, und so ackere ich halt meinen Urlaub dahin, trotzdem mit viel Begeisterung. Daneben lese ich viel Literatur, die zu Weihnachten aufgeschlagen hat (durchaus spannende Werke aus der klassischen Weltliteratur, wie z.B. "Hartlöten leicht gemacht", "Dampfkesselbau für den Modellbauer", etc. :). Ich behaupte mal über mich selbst, dass ich derzeit eher in der Studier- und Lesephase bin, weil ich von der vielen Werkstattzeit davor ein wenig übersatt bin.

    @Ingolf:

    Danke für den Tipp, ich suche, finde aber (noch) nicht.


    Liebe Grüße
    Heini

  • Ich kann noch ergänzen:
    manchmal bedeutet es schon höchste Anstrengungen überhaupt noch was zu lernen!
    Ich kämpfe noch mit den einfachsten geometrischen Figuren. :whistling:
    http://www.thingiverse.com/search/page:1?q=chris-nobody&sa=
    Aber der Rentner hat ja noch Zeit und gibt nicht auf. ^^
    Kämpfe weiter so verbissen voran Heini. :thumbup:

    Wir werden alle für dumm verkauft und von dem Erlös auch noch verarscht...
    Fründliche Gröten von de Nakendmoors ut`n swatten Moor

  • Ich kämpfe noch mit den einfachsten geometrischen Figuren. :whistling:
    http://www.thingiverse.com/search/page:1?q=chris-nobody&sa=


    Na serwas!


    Wenn Du das einfach nennst, kann ich sofort geistigen Suicid begehen und mich in die Reihe der NavyCIS, CSI etc. sehenden Senioren mischen :)
    Ganz genau habe ich mit thingiverse nie auseinandergesetzt. Sozusagen weiss ich davon, verdränge es aber so gut, wie es gerade geht. Ansonsten müsste ich Frau bald mitteilen, dass ich einen 3D-Drucker brauche, und das wäre in jeder Hinsicht unklug momentan.

  • Hallo Heini,


    falls es dir nix ausmacht, setze ich mal ein Problem dazu.
    Falls doch, lassen wir das splitten.


    Ergo mit dem Addieren hat sich ja die Möglichkeit eröffnet, die Bohrung durch beide Bauteile zu setzen.
    Nun besteht aber das Problem, daß ich nach dem Aufsetzen des oberen Teils, noch den Rest am linken Rand habe.
    Siehe das rote Quadrat.
    Wenn ich das nun selektiere und entfernen will, dann verschwindet auch das obere Bauteil.
    Wie löst man das denn?

  • Hi Ingolf!


    Mach ruhig hier weiter, ist sehr interessant! Ich habe Deine Frage bei mir durchprobiert (version "8") und ich habe damit kein Problem. Bei mir ist es halt kein Reckteck sondern ein Kreis, der übrigbleibt. Wenn ich den löschen will, kommt die Frage, daß da noch Abhängigkeiten existieren, die beim Löschen verlorengehen würden. Ich lösche sie trotzdem, denn die Abhängigkeit brauche ich nicht mehr. Das obere Bauteil aber bleibt beim mir erhalten.


    Gruß,
    Heini

  • Ha, ich habs.


    Super! Dein verbleibendes Rechteck war gleichzeitig mein nächster Denkanstoß. Ich habe mich an Dein Posting #7 (weiter oben) erinnert: Genau das dürfte das Teil sein, das man zwischen zwei Bauteile legen muss. Es war für mich leichter, das mitzuschneiden und auf Youtube zu legen, damit Du siehst, was ich meine - aber Achtung, Du wirst die Pausetaste brauchen, das Video ist mir ein wenig zu schnell geraten:


    [video]

    [/video]
    Liebe Grüße
    Heini

  • Hallo,


    Ihr beide macht einen entscheidenden Fehler !
    Ihr löscht euch eure Bezugszeichnungen. Ohne
    diese müsst ihr bei jeder kleinen Änderung sehr
    viel Aufwand betreiben.


    Wenn ihr anfangt die Layer richtig zu nutzen sowie
    den Conecpt Explorer dann kommt ihr schneller weiter.


    Ich habe mal ein paar Bilder gemacht wie ich vorgehe.
    Wichtig ist ich erstelle mir immer Zuerst meine 2D Zeichnung
    wenn ich später die Bauteile in ihrer Größe Form oder .....
    verändern möchte.


    Dabei kann es vorkommen das ich auch mehr als nur eine 2D Zeichnung habe
    in den Unterschiedlichen Ebenen. Viacad arbeitet da genauso wie die großen
    nur das man hier die Layer selber verwaltet bei den großen übernehmen die das
    selbstständig.


    Dann mache ich meine Extrusionen der 2D Zeichnungen und lege diese auch auf eigene
    Layer ab.


    Das hört sich alles nach viel Arbeit an ist es aber nicht wirklich. :rolleyes:


    Ich habe damit den Vorteil wenn ich an meiner 2D Zeichnung eine Änderung vornehmen
    muss das ich das dann auch gleich im Bauteil wiederfinde ohne alles neu Extrudieren zu
    müssen.


    Einmal richtig angewöhnt macht man das später nur noch so alleine wegen der Übersichtlichkeit.


    Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter!


    Hochinteressant! Mein Wissen hat gerade den 1 Promillebereich überschritten und ich kann ansatzweise verstehen, was ich früher im Solidworks-Selbststudium nie verstanden hatte: Den Sinn der Skizzen (so heissen die 2D-Ebenen dort?).


    Wenn ich Dich richtig interpretiere, schaltest Du die, wenn sie mal stören sollten, einfach via Layer auf unsichtbar und hast den Vorteil die 2D-Sachen auch nachher noch modifizieren zu können, was sich wiederum auf die Volumenkörper auswirkt, ohne diese neu zeichnen zu müssen - hmmm, werde ich abends natürlich sofort probieren, wenn die Kids schlafen, das Datenbackup fertig ist und Frau endlich nimmer nervt :)


    Ich frag mich jetzt nur mehr, wann ich Viacad optimal einkaufen soll (die V9 ist für den 10.1. angekündigt). Ist es vorher günstiger, oder nach dem Erscheinen? Soll ich die deutsche Version von Avanquest kaufen oder die englische Version bei Punch! direkt (oder kriege ich bei beiden den Punch-Support, wie zB. Updates?). Das Shark-Handbuch german ist natürlich schon eine super Sache fürs deutsche Viacad. Punch! macht ja seit 2 Monaten laufend Aktionen bis zu 33% der alten Version v8, werden die anfangs auch Rabatte auf v9 machen? (ich glaube gelesen zu haben, daß das schon bei den älteren Versionen mal so war?)


    Jedenfalls wiederum ein Danke für Deine Hilfestellung, denn es ist a) eine Sache, selbst zu lernen, aber b) eine andere Sache, Hilfe zu bekommen, wenn man bei a) mal ansteht.


    Liebe Grüße
    Heini