Drehvorrichtung für die CNC Fräse

  • Hallo Leute,


    ich habe eine übliche 3-achsige CNC Portalfräse und bräuchte ein Paar Teile aus Holz gedreht. Ich hatte schon mal eine provisorische Drehvorrichtung aus einer Bohrmaschine gebaut gehabt aber das war noch ganz am Anfang meiner CNC-Karriere und die war nichts.


    Jetzt möchte ich das etwas ernster angehen und nach Rat und ähnlichen Erfahrungen fragen. Bevor ich groß das Zeichnen und bauen anfange, möchte ich die grundsätzlichen Gedanken besprechen, damit ich nicht von Anfang an in eine Sackgasse laufe... :)


    Ich brauche keine "wirkliche" Drehmaschine, sondern eher eine abnehmbare Hilfsvorrichtung für meine Fräse mit einer "ungefähr haushaltstauglichen" Genauigkeit. Als Ausgangspunkt möchte ich einen Waschmaschinenmotor auf einem Sockel nehmen. Ich kenne jemanden, der daraus eine einfache Drehbank gebaut hat und habe sie in Aktion gesehen. Das, was ich gesehen habe reicht mir aus, der Motor hatte 180 Watt und die Scheibe hing direkt an der Achse. Die Waschmaschinenmotoren drehen kraftvoll und nicht zu schnell, sind leise und sind gebraucht für ei Paar Euro zu haben. Ob sich die Geschwindigkeit mit einem haushaltsüblichem Dimmer drehen lässt, weiß ich nicht, werde aber berichten wenn es so weit ist. Ich habe auf jedem Fall eine gute Quelle für solche Motoren. ;) Auf die Achse montiere ich einen Flansch aus Hartholz und auf den Flansch eine abnehmbare Drehscheibe mit Löchern. Meine Maschinenplatte hat ein Lochraster, dort positioniere ich den Gegenhalter mit Dorn für längere Teile.


    Von der Z-Achse der Fräse nehme ich die Spindel runter und montiere dort einen Werkzeughalter. Mit der Z-Zustellung kann ich dann die Höhe der Zentralachse des Objekts einstellen und mit X und Y die gewünschte Form abfahren. Die Auseinandersetzung mit speziellen Drehsoftware will ich mir nicht geben, ich bin viel schneller, wenn ich im Illustrator eine entsprechende Bahn für XY zeichne (s. Anhang) und sie abfahren lasse. Ich weiß, dass das nach Mastrubation aussieht aber die gedrehten Teile sind kein Hauptziel, deswegen muss ich da nicht arg zum MEGA-Dreher werden.


    Hat jemand eine ähnliche Vorrichtung oder wie macht ihr die kleinen Drehjobs mithilfe eurer CNC Fräse? Vielleicht denke ich da zu kompliziert?


    Ich würde mich sehr über die Fotos und kleine Beschreibungen freuen! :)

  • Servus


    Also die Mechanik, die du dir da vorstellst in die eine Sache, wenns funktioniert, ok.


    Das andere würde ich so lösen:
    Keinen Werkzeughalter an die Z-Achse, da wirken beim "drechseln" gewaltige Kräfte, sondern einen 60-Grad-Fräser in den Fräsmotor.
    Dann würde ich die Z-Achse zur Y-Achse machen (vorausgesetzt, die Steigungen stimmen überein, ev. kann man das in der Steuerung anpassen).
    Jetzt kannst du deine zu "drechselnde" Kontur mit einem CAD-Programm zeichnen, das ganze grob zeilenweise abfahren, und als letztes die Kontur mit wenig materialabtrag nachfahren (Schlichten).
    Danach das ganze schleifen und fertig.
    Es gibt dabei natürlich einige Einschränkungen, z.B. kann man durch den Winkel des Fräsers keine geraden Einstiche machen.


    Gruß Anton