• Guten Abend zusammen,


    Ich bin auf euer super Forum gestoßen, und habe mich mal eben angemeldet.


    Zu mir Kurz, ich heiße Tobi bin 31 Jahre jung, und wohne bei Wertheim.
    Meine Leidenschaft sind Synthesizer und Musik. Um für diese Geräte Halterungen, Frontplatten etc herzustellen, bin ich auf die Idee gekommen mir selber eine CNC zu bauen.
    Handwerklich bin ich sehr geschickt, und auch gelernter Handwerker. Ich habe alle Maschinen welche zur Herstellung von Nöten sind da.
    Jedoch hapert bei mir ein wenig an der Elektrotechnik. Wie ich die Schrittmotoren anklemme und die Spannung, ist mir alles klar!
    Jedoch habe ich eine Logikfrage zu den Endschaltern.


    Ich wollte mir eines von diesen Japanischen Boards bestellen:


    http://www.ebay.de/itm/German-…m:mvThZZML1R6vaAqlNoGp-lg


    Hier finde ich an dem Anschluss für die Endschalter jedoch nur 5 Pins.
    Gehe ich richtig davon aus, dass ich hier bspw. für die X Achse eine Schleife baue, also Ground von Platine an alle Schalter und dann je Achse wieder zurück auf den jeweiligen Pin.
    Wobei ich ja bei 2 Schaltern je Achse immer 2 x zurück auf einen Pin muss!?


    Kann mir jemand von euch noch eine gute Anleitung empfehlen, wo das Einfahren mit MACH3 gut erklärt wird?


    MACH3 ist ja bis 500 Zeilen Kostenlos. Reichen diese aus für bspw. Zahnräder etc.


    Viele Fragen ich weiß, bitte verhaut mich nicht ;(


    danke euch vorab


    gruß Tobi

  • Hallo Tobi,


    erstmal willkommen hier.
    Die Beschaltung der Endschalter ist je nach Interfaceplatine unterschiedlich.
    Sollten wie bei der von dir gewählten Platine jedoch pro Achse nur ein Eingang zur Verfügung stehen werden die Schalter üblicherweise in Reihe geschaltet. D. h. das Betätigen eines schalters unterbricht das High Signal am Endschaltereingang.
    Das Logische High Signal für nicht betätigte Endschalter erhöht die Sicherheit, da bei Kabelbruch die Achse nicht mehr verfährt.
    Zu den 500 Zeilen Mach3 reicht aus meiner Erfahrung für keine sinnhaften Jobs im Bereich Frontplatten / Zahnräder usw.
    Zur Beschreibung zu Mach3 kommt man mit der Mitgelieferten Doku ganz gut klar. Diese sollte man durchaus auch mal lesen um das Grundsätzliche Prinzip zu verstehen.


    Schau dir doch aber noch 'Einsteiger freundlichere' Steuersoftwaren an (Estelcam z. B.). Bei gehobeneren Ansprüchen kannst du ja dann immer noch mit den eigenen Erfahrungen das Gesamtsystem optimieren.
    Im übrigen denke ich dasss das Board eher China Ware ist als Japan Qualität.


    Ich habe früher auch gerne diese Kombi Boards (Break Out Boards inkl. Endstufen) verbaut. Halte ich nun aber nicht mehr für Zeitgemäss. Ich würde neu nur noch BOB + Einzelne Endstufen verbauen, da lassen sich die Einzelkomponenten viel leichter bei Defekt oder Änderung der Ansprüche austauschen / optimieren. Da gibt es für den Anfang auch günstige China Ware zu probieren.


    Gruß
    Bernd

    Fräse: Eigenbau

    Drehe: Wabeco mit eigenem Umbau

    Steuerung: ESS, Benezan Breakout Board, Pokeys CNC

    Software: Mach3, Aspire, ViaCad, Inventor, HSM Express, Deskproto

  • Hallo Tobi und Willkommen

    Wobei ich ja bei 2 Schaltern je Achse immer 2 x zurück auf einen Pin muss!?


    Den Denkfehler haben viele.


    Du brauchst pro Achse nur einen Schalter. mansche Maschinen kommen sogar Ohne
    aus. Z.b. Estelcam mit arduino.


    Normal ist aber ein Schalter pro Achse als Referenzschalter, wenn du dann eine
    referenzfahrt machst ist die Position der Maschine bekannt.


    Und in der Software werden die maximalen Verfahrwege mit 1-2mm Sicherheitsabstand
    angegeben und dann Stoppt die Maschine zuverlässig am ende des Verfahrweges

  • Hallo Ihr beiden,


    Danke erstmal für eure Infos!
    Ich werde mir jetzt wohl eher für ein paar € mehr das Set von Letmathe http://www.rc-letmathe.de/CNC-Technik/CNC-Elektronik/CNC-Elektronikset-%5C%22Powerfraese-4%5C%22?source=2&refertype=1&referid=159


    bestellen + das USB Interface


    reicht das dann?


    Estlcam kannte ich vorher garnicht! vielen Dankf für den Tipp, das scheint mir am Anfang die bessere Software zu sein!


    3 Fragen noch:


    1- funktioniert dann diese Funktion? https://www.youtube.com/watch?v=bhZdbgM6S70


    2- Welche Stärke an Schrittmotoren würdet Ihr empfehlen bei einem Tisch von 500 x 700 mm (Ich will nur max. Holz, Styropor und Balsa zerspanen, eventuell noch Alu) 48 NCM ?


    3- Kann ich als Endstufe auch China an das Interface hängen


    Danke euch vorab

  • Hallo nochmal,
    wenn du deine Komponenten bei Letmathe holst. Hast du schon 100% gewonnen.
    Bei enem Ausfall oder gröberen Problemen hasst du einen Deutschen Ansprechpartner.
    Wenn die Chinakracher den Dienst Quitieren bleibt meißt nur die Tonne.
    Wenn du mehr über Estlcam wissen willst solltest du auf Christians Seite schauen.
    Ausserdem gibt es beim RC Network mehrere Thrades über estlcam wo der Christian auch fleißig Antwortet.
    http://www.rc-network.de/forum…27b4e1075dcc3dd447245d022
    Ich benutze estlcam nur ganz selten um mal einen G code zu erzeugen.

  • Hallo,


    zu 1. Klar sollte dass gehen
    zu 2. Lässt sich so nicht beantworten. Grössten Einfluss hat hier dei Konstruktion in Gewicht Führung Antriebsart und benötigter Geschwindigkeit. Meine Tendenz wären eher die 180er besser aber die 280er Motoren.
    zu 3. An das Interface kannst du fast belibige Endstufen kombinieren. Nur lässt sich bei den Preisen kaum noch was sparen mit billiger. Wahrscheinlicher ist dass du stärkere oder hochwertigere verbauen wirst in Zukunft.


    Gruß
    Bernd

    Fräse: Eigenbau

    Drehe: Wabeco mit eigenem Umbau

    Steuerung: ESS, Benezan Breakout Board, Pokeys CNC

    Software: Mach3, Aspire, ViaCad, Inventor, HSM Express, Deskproto