Spindel/Fräse vertikal ausrichten

  • Hallo,


    ich habe das Problem, dass mein Schnitt nicht 100% vertikal ins Material eintausch. Bei einer Materialstärke von 12mm habe ich einen "Schräge" von 0,2 bis 0,3mm. Ich gehe davon aus dass die Spindel also nicht 100% ausgerichtet ist und der Fräser schief ins Material eintaucht.


    Nun gibts an meiner Hobbyfräse nicht wirklich was zum einstellen. Die Spindel (kress) wird nur in den Hals gestellt, festgezogen - fertig.


    Meine Frage wäre,
    - gibts einen Tipp wie ich diesen "Schiefstand" genauer auslooten/messen kann?
    - wie kann ich diesen "Schiefstand" nachjustieren.


    Da es um hunderstel geht, sind grobe augenmass justierungen wohl eher zum scheitern verurteilt!?


    Hoffe auch Tipps von euch.


    Schonmal einen guten Rutsch ins neue Jahr bei der Gelegenheit.

  • Hallo,
    als erstes würde ich mal überprüfen, ob die ganze Z-Achse schräg verfährt, oder ob "nur" die Kress nicht 100%ig gerade und parallel zur Z-Achse sitzt.
    Letzteres könnte man mit einem längeren eingespannten (am besten geschliffenen Dorn) und Haarwinkel überprüfen.
    Sitzt diese Gerade, dann die Z-Achse mit einer Messuhr am eingespannten Dorn abfahren.
    Das wäre jetzt die simpelste Lösung.

  • Es ist ein langer zylindrischer Körper gemeint. Auch Welle genannt.


    Nehme am Besten einen gehärteten Zylinderstift, oder den langen Schaft eines Vollhartmetall-Werkzeuges.


    Damit kannst du auch den Rundlauf deiner Spindel Prüfen, oder eben die Ausrichtung deiner Spindel zu einem anderen Körper.
    Z-Achse zum Rest der Maschine.


    X Achse Ausrichten mit Maschinen - Wasserwaage und großem Anschlagwinkel
    Y- Achse zur X-Achse ausrichten. Abfahren mit Messuhr Winklikkeit mit großem Anschlagwinkel oder Haarwinkel
    Z -Achse zur Y und X Achse ausrichten. Siehe oben
    Spindel parallel zur Z -Achse ausrichten. Mit dem Stift in der Spindel zum Beispiel

  • Hallo!


    Wenn die grundlegenden Fehler behoben bzw. ausgeschlossenen sind:


    Die Grundplatte planfräsen (Egal ob Opferplatte, Vakuumtisch, Nutenplatte, ...). Danach sollte es sehr genau sein. Dies ist aber kein Mittel um grobe Baufehler zu korrigieren.
    Eher was für das letzte Zehntel. Von Hundertstel sollten wir bei so einer Fräse nicht sprechen ;-))


    Jan