Suche dünnes, Lichtundurchlässiges Material, welches sich gut zerspanen lässt

  • Hallo zusammen,


    für ein aktuelles Projekt suche ich ein Material mit folgenden Eigeschaften:


    1. Lichtundurchlässig

    2. Dicke: ca. 1,5 mm bis max. 4 mm

    3. gute Zerspanbarkeit (Wenn möglich ohne zusätzliche Kühlung. Es sollen filigrane Ausschnitte gemacht werden die möglichst ohne Nachbearbeitung sauber sind.)

    4. Farben: auf jeden Fall schwarz (vorzugsweise matt), andere Farben wären auch cool, zur Not auch lackierbar

    5. Größe: die Platten sollten mindestens 500mm x 500mm haben

    6. bezahlbar (mehr als 40 bis 50 Euro pro m² sollte das Material nicht kosten)


    Ich dachte schon an dünne POM-Platten, da sich diese relativ gut fräsen lassen. Ich denke aber mit 2 mm oder 3 mm sind die nicht wirklich lichtdicht. Das gefräste soll von hinten beleuchtet werden und im dunkeln sieht man dann leider bei vielen Materialien das Lich "durchscheinen".


    Bei Materialvorschlägen wären auch entsprechende Hinweise auf verwendete Fräser, Drehzahl und Vorschub hilfreich. Die eingesetzte Fräse ist eine Sorotec CL0605 mit 500mm x 600mm Fräsbereich. Ich fräse mit einem selbstgebauten Niederhalter.


    Da ich einige dieser Platten herstellen will werde ich im Vorfeld auch einige Versuche fahren.


    So, ich hoffe ich habe die wichtigsten Dinge gepostet. Sollte ich etwas vergessen haben so werde ich das gerne ergänzen.


    Im Voraus schonmal Danke für Eure Vorschläge.


    Alex

  • Ich muss gestehen, dass ich bisher kein Messing geräst habe. Geht das ohne Kühlung? Welche Schnittdaten benutzt Du für das Messing?


    Ach ja: Habe gerade schnell geschaut: Messingtafeln in der Größe 500 mm x 500 mm mit einer Plattenstärke von 3 mm liegen bereits bei weit über 100 Euro...


    Danke


    Alex

  • Mir fällt spontan Alu-Dibond ein. Ansonsten kannst du fast alle nicht-metallischen Werkstoffe mit dem entsprechenden Fräser und den richtigen Schnittdaten ohne Kühlung fahren. Sonst gibt es auch PVC Platten in den unterschiedlichsten Ausführungen sowie licht-undurchlässiges Plexiglas.


    Hier findest du eine große Auswahl an Materialien:


    Masterplatex

    Modulor

    Innograv


    mfg Mathias

  • Wie filigran solls denn sein ?

    Habe bei Hornbach 4mm Siebdruck-Platten in der Restekiste gefunden und gleich alles aufgekauft.
    Sonst muß man nämlich eine ganze Platte kaufen.
    Geht hervorragend relativ fein zu fräsen.

    Gut für Schriften ähnlich wie Gravier-Kunststoffplatten. Fräsen mit Downcut-Fräser auf der glatten seite macht super Kanten. (Ich glaub die Plattentype hat sogar zwei glatte Seiten - müßte nachgucken)

    Hab mal gegoogelt:

    Heißt:Sperrholz filmbeschichtet, 4 mm, Plattenmaß 250 x 125 cm

    Sperrholz filmbeschichtet, 4 mm, Plattenmaß 250 x 125 cm

    Art.Nr. 23042500 / Preis per qm : 7,45€


    23,28 EUR /Platte

    inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Das geht doch schon eher in die gewünschte Richtung :-). PVC, lichtundurchlässiges Plexiglas und auch die dünnen Siebdruckplatten sind eine super Idee. Bisher habe ich halt hauptsächlich Holz (auch Siebdruckplatten) und POM gefräst. Diese Materialien habe ich eigentlich gut im Griff. Muss mal nach möglichst dünnen evtl. einseitigen Siebdruckplatten suchen. Rein gefühlsmäßig sollten die am einfachsten zu bearbeiten sein. Downcut-Fräser brauche ich eigentlich nicht, da ich einen Niederhalter verwende. Holz fräße ich auch grundsätzlich mit sehr steilem Spanwinkel oder mit spiralverzahnten Fräsern. Geht beides super.


    Alex

  • Der Niederhalter ersetzt den Downcut -Fräser nicht! Dabei geht es darum, dass der Span nicht nach oben rausgerissen wird, sondern nach unten im Schnitt verschwindet und du praktisch gegen die Kante raspelst. Machst du ja von Hand beim Kante brechen mit der Feile oder Schleifpapier auch nicht anders.

    Glaub mir, das Ergebnis ist 100:1.

    Sind halt etwas seltener und teurer, aber kaufst du bei Aliexpress oder Banggood, dann zahlst du für 5 Stück die Hälfte von 1 Stück in Deutschland und es sind doch die selben Fräser :D

    Es gibt auch Up-Down-Cut, funktionieren auch bestens.


    Gruß

  • Zitat

    Erst: 2. Dicke: ca. 1,5 mm ....


    Und nun:

    mit einer Plattenstärke von 3 mm liegen bereits bei weit über 100 Euro

    Warum so dick? Messing ist wesentlich stabiler als Holz. Leider lässt Du uns ja über den Zweck des Ganzen ja im Dunkeln. Da kann man ja kaum gezielt helfen.

    Aber Du scheinst ja jetzt im Holzbereich was gefunden zu haben.


    Jan

  • Über den Zweck möchte ich euch natürlich nicht im dunkeln lassen :-). Das Projekt ist vergleichbar mit der sogenannten "Wortuhr". Es werden einzelne Felder ausgeschnitten, welche dann von hinten beleuchtet werden. Damit die Buchstaben und Zeichen etc. auch im dunkeln klar erscheinen soll das Material halt nicht durchscheinen. Auch der Aufbau ähnelt der Wortuhr. Es wird in mehreren Schichten gearbeitet.


    Aufbau von vorne nach hinten:


    1. Schicht Glasplatte

    2. Schicht Platte mit den Ausschnitten

    3. Schicht Difussionsfolie

    4. Schicht Träger aus Holz oder MDF zur Aufnahme der Elektronik (Leuchdioden, Steuerrechner etc.)


    Hoffe ich habe jetzt etwas Licht in das Ganze gebracht :-)


    Alex

  • 2. Schicht Platte mit den Ausschnitten

    Warum muss das eine Platte sein? Würde doch reichen schwarze Folie auf das Glas zu kleben.

    Mit einem Schleppmesser kann man das sehr exakt schneiden.


    In diesem Fall könnte man sogar die Folie auf das Glas kleben und dann erst ausschneiden. So spart man sich die ganze Arbeit mit der Transferfolie.


    Jan

  • Das mit der Transferfolie ist auch keine schlechte Idee. Habe momentan zwar kein Schleppmesser aber muß mich da mal mit beschäftigen. Auf die Klasplatte würde ich das aber nicht kleben wollen, da diese ja als Abdeckung dient und ich die Klebestelle nicht gerne im Sichbereich hätte. Ich würde dann das Ganze auf die Diffusionsfolie kleben und hätte so eine schöne Dünne Maske.


    Alex