CUT2500 Prototyp

  • Moin Männer.

    Nach ich vor ein paar Jahren einen uralte CUT2000 L erfolgreich mit einen neue China Steuerkarte und Mach 3 zum laufen gebracht hatte war ich begeistert über den mögligheit sselbst teile zu fräsen. Allerdings, war diese Machine nicht geeignet für Garagenbetrieb wegen den Feuchtigkeit und linearwellen. Jedes Mal nach eine Pause musste ich alles neu einrichten da der Kasten lebte. Habe den Maschine dann an einen Kollege verkauft der es in Haus benutzen kann.


    Letztes Jahr hat eine Kumpel mir dann einen Haase Fräse angeboten, der sollte an Andreas Decker (RIP) gefertigte CUT2500 Prototyp sein, sieht ja ziemlich ähnlich aus. Es ist sehr massiv aus voll-Alu gebaut und wird in Garage bestimmt nicht wegen Feuchtigkeit leiden. Vorbesitzer hat damit ein paar Jahren die Teilen von Decker Modellen gefertigt (für Verkauf) und zwar mit Step-Four Uralte DOS Version. Maschine war mit einen 25-Police Stecker an PC gebunden und hat einen Steuerkasten (mit Endstufen) wobei da nur eine Schalter noch aktiv ist, andere sind durchgetrennt. Alle Endschaltern sind aber da.


    Mein frage in die runde wäre was benötige ich zwisschen diese Maschine und PC um es mit zB Mach3 zu betreiben? All andere Ideen sind auch willkommen!


    Gruß,


    >m

  • Also,

    Ich habe jetzt genauer geschaut welche Elektronik diese Stück hat. Die Endstufen sind TA8435H von Toshiba, 1.5A Durchschnitt und 2.5A Peak. An X/H sind Vexta PK268-E2.0A eingebaut (2A) und auf Z Vexta PK266-E2.0B (2A).


    Kennt jemand diese Motoren und könnte sagen ob die gut sind? Billig sind die auf keinen Fall!


    Mir fehlt vermutlich nur einen PC mit parallelport und ich könnte gleich anfangen den setup zu bauen.


    >m

  • Die Toshiba hatte ich jahrelang bei meiner alten Fräse unter PCNC und Mach3 im Einsatz. Die tun normalerweise zuverlässig ihren Dienst. Du must nur aufpassen. Unter Strom darfst du die Stecker nicht abziehen oder anstecken.

    Die 2A-Motore sind schon damals eine gute Wahl gewesen.

    Ja LPT-Kabel sollte wohl für die ersten Versuche reichen. Ein paar Fotos wären hilfreich. Da kann man sich mal eine Vorstellung von der ganzen Angelegenheit machen. Später würde ich aber auf den ESS oder eine USB-Variante ausweichen.


    Gruß

  • So sah meine Steuerung mal aus:


    Eingebaut in ein altes PC-Gehäuse. Oben die Ansteuerplatine und darunter die Schrittmotorplatine für 4 Achsen.

    Die Ansteuerplatine noch mit Centronics-Anschluß. Ich glaube den kennt heute keiner mehr:



    Die Schrittmotorplatine, die 4. Achse ist mal gestorben und wurde dann nicht mehr ersetzt.



    Der Schaltplan:


    Ist aber alles Geschichte. Die Platinen habe ich damals alle von Hand gemacht. Es gab ja fast gar nichts zum Thema Schrittmotore zu kaufen. Die Treiber waren ihrer Zeit weit voraus. Die hatten schon 1/8 Schrittbetrieb. Alle anderen hampelten damals (1999) noch mit bestenfalls 1/4 Schrittbetrieb rum. Als ich dann von PCNC (DOS) auf Mach3 umgestiegen bin kam das erst wirklich zur Geltung. Die Maschine surrte nur noch vor sich hin.


    Gruß

  • es ist ziemlich rustikal aber sollte laufen. Nun, wenn ich auf pc mach 3 habe kann es die Pins lesen?


    >m

    Ich weiß jetzt genau was du meinst. Unter Mach 3 gibt eine Funktion zum automatischen Einlesen der Eingänge. Die habe ich aber nie verwendet. Ich habe das alles von Hand gemacht. Ist aber alles kein Hexenwerk. Beginne mal erst einmal mit der Inbetriebnahme der Motore.


    Gruß

  • Jaaaa!!!

    Haasilain hat erst Lebenszeichen gegeben!


    Habe die endschaltern mit automatische Funktion gesucht, einfach. Es hat selbst die motor Pins gesucht aber nicht ganz richtig. X Achse bewegt mit Pfeil rechts links....aber nur eine Richtung. Mit PgDn PgUp brummt der y Achse. Z Achse sagt noch gar nichts....


    Ich glaube die Pins sind nich nicht ganz korrekt und muss nochmals erinnern wie war es mit die Phasen (das Brummen deutet in diese Richtung). Ideen willkommen!


    Grus,


    >m

  • Zitat

    Habe die endschaltern mit automatische Funktion gesucht, einfach. Es hat selbst die motor Pins gesucht aber nicht ganz richtig. X Achse bewegt mit Pfeil rechts links....aber nur eine Richtung. Mit PgDn PgUp brummt der y Achse. Z Achse sagt noch gar nichts....

    Na das wird schon. Der Stecker sieht wirklich abenteuerlich aus. Die Widerstände sind wahrscheinlich Pull-up- oder Pull-down-Widerstände.


    Wenn die Motoren falsch herum fahren muss man normalerweise 2 der Anschlüsse tauschen. Das geht aber auch einfacher in der Konfig-Datei.

    Unter "Config" "Ports und Pins" kannst du im Reiter Motoroutput bei "dir active low" oder "step active low" die Richtung ändern. Oder wenn die Endschalter konfiguriert sind unter "Homing/Limits" Spalte "reversed".


    Wenn die Achse brummt musst du mal schauen ob das ev. mechan. etwas hakt und unter "Motor-Tuning" die Angaben prüfen. Bei der Z-Achse sollte zumindest Strom anliegen (Motor lässt sich nicht von Hand drehen).

  • Ja,

    die sind 5 mm Kugelumlaufspindeln und die Motoren haben das übliche 1.8 grad also 200 Schritte. Sind 2-Phasen Motoren. Wie die Treibern konfiguriert sind habe ich keine Angaben...


    Jetzt probierte ich mit Pins bei x: es ändert sich nichts, es geht immer nur in eine Richtung egal welche Kombination. Z ist drehtest, bewegt aber gar nicht. Y leistet rückend wiederstand wenn ich es drehe und beim steuern Pfeile rückelt es willkürlich herum.


    Nächste Schritt....


    >m

  • Lade dir mal dieses PDF herunter:

    https://de.nanotec.com/fileadm…/IMT901_Datenblatt_08.pdf


    Das ist der gleiche Chip. Hier findest du auch was du bei M1 und M2 einstellen musst für die gewünschte Steprate.


    Ich würde mal davon ausgehen, dass das alles vorher funktioniert hat und nicht daran rumlöten. Konzentriere dich mal auf die X-Achse. Da sieht es ja bis jetzt am besten aus. Die Konfiguration hast nochmals überprüft? Hast du ev. irgendwelche Messtechnik zur Verfügung?

  • Sehr interessant! Mal sehen...ja, das System hat ja vorher jahrelang gelaufen, mi Step-Four DOS Version.


    Ich habe ganz normale Multimeter zu Verfügung. Mit meine letzte Haase habe ich damit ausgefunden das ein Motor kaputt war (mit wiederstandmessng), vielleicht etwas ähnliches könnte man auch hier schauen.


    >m

  • Woaaahh ist der schnell!!! Ich habe mit die Einstellungen von x probiert (800 gesetzt also 1/4 schritt) und könnte 600 mm/m ohne Schrittverluste fahren! Leider nur in eine Richtung :)


    Jetzt noch die andere Achsen, Y rüttelt immer noch und Z sagt gar nichts...


    >m