Beiträge von kkberg

    Hallo Andreas,

    vielleicht lässt du dir die Werte der Variablen über Messageboxen mal anzeigen, oder in der Überwachung. Wo definierst Du denn die #4510, oder wird die von irgendwo übernommen?


    Gruß Klaus

    Nachtrag:

    #4510 ist Tasterhöhe ich habe es grade gesehen. Bei den ganzen Variablen kein Wunder das Man(n) es nicht direkt sieht. :)


    Warum "G92 Z[#4510] ; Z-Nullpunkt übernehmen", Du übernimmst immer die Tasterhöhe und nicht den Nullpunkt, wenn ich das so richtig verstehe. Ich vermute da den Fehler

    Hallo Heinz,

    ist tatsächlich ein paar Tage her. So ist das eben. Ist schon spät für heute und ich kann das so nicht nachstellen. Ich habe eine identische Konfiguration mit Interface Pro und EdingCnc. Hast Du die Schaltereingänge über die Schalterpolarität prüfen lassen. Nur auf den Button drücken. Mehr geht für die Endschalter auch nicht zu machen so wie ich das sehe. Es ist durchaus möglich das die Steuerung die Polarität des Schalters noch nicht kennt. Wenn das nicht funktioniert schreibst Du Bert Eding am Besten an, der kann sicher helfen.


    Gruß Klaus



    Hallo,

    um die Pololu's loszuwerden, empfehle ich Poludapter und da macht Du vernünftige Endstufen dran. Das geht wunderbar und funktioniert sauber. Die Poludapter kannst Du zur Not weglassen und die Signale über Stekleisten abgreifen. Das ist zumindest eine Lösung um Schrittverluste zu vermeiden. Die Endstufen kannst Du später auch einsetzen, wenn Du Dir eine richtige Fräse baust.


    Gruß Klaus


    https://youprintin3d.de/upgradekits/80/poludapter.html

    Hallo Wusl,
    "WIn PC USB 3.0" hat mir persönlich nichts gesagt. WinPC-NC USB ist mir geläufig, aber die 3.0 auch wieder nicht.
    Wo lag das Problem denn?

    Gruß Klaus

    Die Steuerung kann an diverse Breakoutboards angeschlossen werden. Das ein SimpleBOB verwendet wird, kann daher nicht direkt vermutet werden. Es gibt natürlich noch das Interface Pro, was schon wieder etwas anders am Eding-Controller angeschlossen wird und dazu die Anpassungsplatine benötigt. Das Einzige was auf eins der beiden Boards schließen lies, war der Y-Adapter von Roy. Das funktioniert nur an Boards mit den Netzwerkverbindern. Ich bin ganz ehrlich und habe bewußt auf den fehlenden Angaben rumgeritten, da es wirklich mühsam ist so zu helfen. Für Dich als Anfänger auch nicht einfach eine Frage vernünftig zu formulieren. Das verstehe ich aus eigener Erfahrung. Nur solltest Du dann auf gestellte Fragen auch eingehen und das hat mich in Deinem Fall echt sauer gemacht. Einfach lesen was da steht und dann ein paar Fotos posten. Da erklärt sich so manches von selbst. Dann gibt es auch noch den Begriff "RTFM" (Read the fucking Manual). In der Bedienungsanleitung steht das alles drin und wenn das nicht verstanden wird, wird gefragt. Schwarmintelligenz funktioniert auch nur auf Basis von Informationen. In anderen Foren und vor allem in Facebookgruppen habe ich das in den letzten Wochen verschärft empfunden und daher reagiere ich da im Moment etwas allergisch. Nach den Infos aus der Anleitung muss Deine Maschine auch so funktionieren wie Du sie angeschlossen hast! Die Slave-Achse von X an den A-Port und in den Einstellungen von EdingCNC die Slave-Achse definieren. Die Achse dann über 2 Endschalter zu Referenzieren ist dann wieder ein anderes Thema. Damit habe ich mich noch nie beschäftigt, da ich solch einen Aufbau bisher mit dem Y-Adapter gemacht hatte. Wenn die Schalter nicht genau am selben Punkt schalten, kann es zum Verzug des Portals kommen. Das kann bei bestimmten Maschinenaufbauten gut sein, bei einer Fräse würde ich das so nicht machen. Wie ich geschrieben hatte, ist dann eine mechanische Kopplung der Spindeln eher anzustreben. Auch wäre es möglich die beiden Spindeln mit einem Motor anzutreiben.

    Dann hoffen wir, dass der Adapter schnell kommt und Du weitermachen kannst


    Gruß Klaus

    Warte bis das Y-Kabel da ist. Im Moment wùrde das dann im Slavemodus arbeiten und da brauchst Du dann den Ref-schalter. Ich habe das schon mit dem Y- Kabel gemacht, brauche das an meiner jetzigen Maschine nicht. Ich kenn Dein Breakohrboard auch nicht, das verschweigst Du ja immer noch konsequent. 😀

    Hallo Thorsten,

    ganz ehrlich gesagt weiß ich das nicht, da Du nicht beschreibst wie Du die Schalter angeschlossen hast. Notwendige Informationen zur Schaltung Deiner Maschine fehlen und warum Du an einer Achse zwei Referenzschalter verwendest, erschließt sich mir nicht! Auch wenn 2 Motoren und 2 Spindeln für die Achse notwendig sind, wird diese als eine Achse betrachtet. Schon garnicht wenn Du das Y-Kabel für die beiden Endstufen eingebaut hast, macht das für mich gar keinen Sinn mehr.

    Ebenso würde es Sinn machen die beiden Achsen mechanisch zu koppeln, damit das Portal im Winkel bleibt, falls es auf einer der Achsen Schrittverluste geben sollte. Welcher Schaltertyp NO oder NC verwendest Du? Mechanische oder induktive Endschalter? Wie sind die Schalter jetzt am Breakoutboard angeschlossen? Welches Breakoutboard verwendest Du?


    Gruß Klaus

    Siehste, ich muss ehrlich sagen das du es uns sehr schwer gemacht hast an einer Lösung zu arbeiten. Du hast die Bitte nach detailierten Informationen völlig ignoriert und nur gschrieben das du EdingCNC verwendest. Was ich davon halte schreibe ich hier nicht und zukünftig werde ich in solchen Fällen die Anfragen ignorieren.

    Trotzdem gut für dich, das die Maschine jetzt läuft.

    Ich habe es bei mir so eingestellt das die Achsen in Plusrichtung fahren und die Ref.-Schalter am Maschinennullpunkt angebracht sind. Die Laufrichtung der Achsen sind bei mir mit einem Minus vor der Stepzahl, was eine Invertierung der Achsenfahrtrichtung zur Folge hat. Die hätte ich auch mit der Umpolung der Motoren an der Steuerung machen können, so war es aber einfacher. Die Ref.-Schalter sind normalerweise an der Seit der Achse angebracht, an der der Motor sitzt. Das muss auch nicht so gemacht werden. Ich habe es auch bei einer Achse ändern müssen, da ich beim Aufbau der Maschine das Portal anders herum auf der Maschine vorgesehen hatte, als ich es letztendlich wirklich gebraucht habe. Daher ist der Schalter anderes. Vom Schalter weg läuft die Maschine immer in Plusrichtung. Damit wird dann auch das Koordinatensystem der Maschine festgelegt. Ist die Software dann so eingestellt, wird durch das Setzen des Werkstücknullpunktest dann festgesetzt wie die Anzeige der Koordinaten der Achsen angezeigt wird. Ist der Werkstücknullpunkt vorne links und der Maschinennullpunkt auch, werden immer positive Werte für X und Y in der Anzeige angezeigt und bei Z ist das abhängig von der Definition des Nullpunktes Oberkante Werkstück oder Unterkante Werkstück. Die Fahrrichtung bei der Referenzfahrt wir entsprechend durch den Wert in Ref.-Vorschub eingestellt und je nach Vorzeichen wird die Referenzfahrt mit einem Minus invertiert. Da aber keine Informationen ( ein Bild sagt mehr als tausend Worte :) ) dazu von Deiner Seite vorliegen, kann ich das für Deine Maschine natürlich nicht beurteilen.

    Hallo Thorsten,


    so kann Dir sicher niemand helfen, da Du noch nicht einmal schreibst welche Software Du verwendest. Die Position der Refschalter, an der Maschine, gehört auch dazu. Ein paar mehr Informationen musst Du schon liefern.


    Gruß Klaus

    Hallo Leo,

    der Gcode läuft in der Simulation einwandfrei. Nun haben wir so ziemlich alle Möglichkeiten theoretisch durchgecheckt. Die Maschine ist vorher als Holzfräse gelaufen und hat auch ordentlich funktioniert? Die Achsen laufen einzeln ohne Schrittverluste. Hast Du die Achsen alle einzeln getestet, oder auch mal in X und Y gleichzeitig im Jogmodus? Wenn das Programm in EdingCNC weiterläuft und die Motoren ruckeln, sind irgendwo Schrittverluste. Laufen alles Achsen leichtgängig auch ohne Motoren (Spindeln von Hand drehen). Das einzige was ich mir grade noch vorstelle ist, dass die Maschine samt Portal natürlich deutlich schwerer ist und jede Achse alleine läuft, nur wenn dann eine zweite und dritte Achse dazukommen, die Leistung nicht reicht. Ist einfach nur eine Überlegung, da ich keinen weiteren Ansatz habe. Eventuell das Beast auf 1/5 Step setzen und die Schritte in EdinCNC halbieren. Zum Testen eventuell die Kupplungen lösen und ohne Spindeln die Motoren laufen lassen. Alles nur Versuche um irgendwo einen Fehler zu finden.


    Gruß Klaus

    Hallo Leo,


    die Einstellungen sehen im Screenshot gut aus. Ich teste den GCode mal mit meiner SImulation. Geschwindigkeiten sind drin, also sollte das auch funktionieren.

    Vielleicht kannst Du ein Video der Maschine machen, so dass auch der Ton zu hören ist.


    Gruß

    Klaus


    Schick mir bitte Deine Email über die Pinwand, wegen des PP.

    Hallo Leo,

    der PP in Aspire sollte funktionieren, wobei es da schon die Version 1.5 gibt. Im Screenshot von EdingCNC sehe allerdings keine Geschwindigkeiten. Mich würden die Screenshots der Einstellungen von EDINGCNC interessieren und den Gcode hier als Textdatei angehängt. Hier sehe ich nur die Einstellungen die aus dem PP erzeugt werden. Insgesamt sind Deine Angaben immer noch recht dürftig und können nicht zur Lösung des Problems helfen! Der Name des PP im Gcode hat nichts mit dem Dateinamen des PP zu tun. Die Variable im PP ist dafür zuständig POST_NAME = "1 SOROTEC VCarvePro-USBCNC V1_5 (*.nc)" .


    Gruß Klaus


    PS: ein Update auf die neueste EdingCNC-Version macht auch sinn. Dazu muss aber auch die Firmware des Controllers angepast werden, was du aber alles auf der Webseite http://www.edingcnc.com/index.…47_download-v403&taalid=2 findest.

    Corel ist im 2D schon recht gut und damit erzeuge ich hauptsächliche Zeichnungen zum Lasern.

    Die PLT (HPGL-Dateien) vergißt du besser und erzeugst mit Estlcam Gcode, den WinPCNC wunderbar abarbeiten kann. PLT ist zum Fräsen ehrlich gesagt Mist.


    Gruß Klaus

    Hallo Leo,


    wenn die manuellen Bewegungen funktionieren, ist m.E. der Anschluss der Komponenten in Ordnung. Da bleibt dann nur eine Einstellung die nicht stimmen kann. Dazu hatte ich Dich gebeten Screenshots zu liefern und auch eine GCodedatei, bei der das passiert. Die wären hilfreich gewesen. Deine Aussage, "es geht nicht im Programm", ist leider nicht hilfreich!


    Gruß Klaus

    Hallo King010 (hier könnte auch ein vernünftiger Name stehen, ich denke das das Standesamt den bei der EIntragung nicht akzeptiert=O),

    Zuerst wäre es gut die Datei hier vernünftig im DXF-Format zu posten. Eine Foto verschafft einen Überblick, zum Nachstellen des Problems ist das völlig ungeeignet. Ich glaube es besteht ein Verständnisproblem Zwischen Corel Draw und einem CAM-Prozessor, der in WinPC-NC nur rudimäntär integriert ist.

    Mit der Konturfunktion will er den Werkzeugweg, abhängig vom Fräserdurchmesser erzeugen, siehe Foto (die Urspungskonturen habe ich dringelassen). Dazu gibt es in Corel Draw eine Konturfunktion. Diese Konturfunktion entspricht allerdings nicht dem Werkzeugweg den ein CAM-System erzeugt. Da muss er natürlich aufpassen. Die Vorgehensweise muss er ändern, in dem er die Datei aus Corel Draw als DXF exportiert und in EstlCam importiert. Dort dann die Werkzeugwege erstellen und das Ganze dann als Gcode in WinPC-NC ausführen lassen.


    Ob ich das nun richtig verstanden habe was er möchte, kann ich nicht sagen. Der Weg über EstlCAM, zur Erzeugung der Werkzeugwege, scheint mir am sinnvollsten zu sein.


    Gruß

    Klaus