Beiträge von Haschmann

    Hallo Udo,


    wie Cojo schon sagt,

    Zitat

    dafür sind Versuche da, um draus zu lernen.
    Muß auch mal was danebengehen.


    Nimm's positiv, du hast was versucht und es hat halt nicht geklappt. Jetzt bist du ein Stück schlauer und das sollte dir der Versuch schon wert sein.
    Den Schwanenhals kannst du bestimmt woanders einsetzen (Beleuchtung, Kühlmittelschlauch oder sowas).
    Ich habe jedenfalls vor einem Fehlversuch mehr Achtung als vor keinem Versuch und freue mich wenn jemand wie du einen Beitrag schreibt über den man diskutieren kann.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo,
    eine nette Idee aber sei mir nicht böse, da kann die Uhr 1/100 messen und du baust als Widerlager ein flexibles Teil ein.
    Deine Messtoleranz verabschiedet sich hier ins Nirvana.
    Wenn dann noch eine seitliche Komponente, wie beim Abfahren einer Fläche zum ausrichten üblich, hinzu kommt bist du schnell im Bereich vom Augenmaß.
    Nicht böse gemeint, aber mein Urteil lautet: untauglich.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo,


    Zitat

    Stick rein Win98 startet --- Daten auf C: Kopieren --- win98 runterfahren und im MS DoS starten


    Pcnc320-- PCNC und kann fräsen


    So, bzw. so ähnlich habe ich es früher auch gemacht.
    Nur die Daten habe ich nicht auf die Festplatte geladen sondern immer direkt von der Diskette geladen.


    Zitat

    dann auf die Desktopverknüpfung PCNC
    (über Eigenschaften im DOS Modus starten eingestellt)
    und schon läuft PCNC


    Das hört sich schon besser an, ich wusste nicht, dass man "im DOS Modus starten" einstellen kann. :thumbup:


    Wie schon geschrieben, habe ich es jetzt so , dass ich den Computer einschalte und sofort PCNC auf den Schirm bekomme. :thumbsup:
    Die Daten lade ich nach wie vor direkt von einer Diskettte.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo Onkel Hotte,


    Zitat

    Aber Boot CD war hier einigen ja "zu umständlich"


    weil mit Disketten zu jonglieren ja "einfacher" ist als nen Stick zu stecken...


    Der Vorteil von 100 Disketten gegenüber einem Stick ist halt der, dass wenn ich den Datenträger an der Maschine vergessen habe nehm ich einfach eine andere Diskette beim Stick muss ich erst wieder an die Maschine laufen weil ich davon nicht soviele rumfliegen habe. :D
    Nein, mal im Ernst, ich sehe da keinen großen Vorteil von einem Stick und selbst wenn, kann ich den Treiber ja auch in meine autoexec.bat einbinden. Nur muss ich erstmal sehen ob die alte Kiste überhaupt einen USB Anschluss hat. :S
    Ich habe das mit der Boot-CD ja auch versucht und es ist bestimmt auch eine gute Alternative aber ich bin für den Moment zufrieden weil es so geht wie ich mir das vorgestellt habe. Ich schalte meinen Rechner ein und PC-NC wird gestartet ohne dass ich noch was weiteres eingeben muss.
    Eventuell mache ich mir aber alternativ nochmal eine spezielle Boot-CD, da muss ich mich aber erst wieder einlesen. Das Image das ich runtergeladen habe kann ich ja nicht so ohne weiteres ändern oder :?:
    So eine Boot-CD kann ich dann ja auch auf jedem beliebigen Rechner einsetzen.


    Gruß


    Hartmut

    Hallo Uli,


    mein Rechner an der Fräse ist autark. :whistling:
    Meine Fräsprogramme erstelle ich auf einem anderen Rechner, speichere sie auf Diskette und füttere damit den Fräs-Rechner.
    Das ist sicherllich suboptimal aber die Fräse steht im kalten Keller und der Fräsrecher hat auch nicht genug Power für CAD und CorelDraw.
    Außerdem ist bei WIN98 die Einbindung in's WLan (für mich) nicht so einfach. Von daher kann ich dir nicht sagen ob der Rechner im DOS dann im Netz ist.
    Ein Stapel Disketten habe ich noch von früher und mein Externes Diskettenlaufwerk (12 Euro) kann ich wahlweise am Laptop oder am Büro-Rechner anschließen und somit Programme erstellen wo ich will.
    Natürlich habe ich auch schon über andere Lösungen nachgedacht aber der Aufwand (neuerer Rechner, Win-PCNC u.s.w.) ist mir momentan zu groß.
    Außerdem : Never change a running system. :thumbup:


    Gruß
    Hartmut

    Hallo,
    ich bin's nochmal.


    Nach einiger Sucherei im Web habe ich die Lösung gefunden und möchte sie euch mitteilen.
    Vieleicht hat ja der Eine oder Andere das gleiche Problem.


    Unter WIN98 die Datei MSDOS.SYS suchen (meistens direkt unter C: ) und mit Rechtsklick die Eigenschaften aufrufen.
    Das Häckchen bei schreibgeschützt entfernen.
    Mit dem Editor (Programme - Zubehör) die Datei MSDOS.SYS öffnen und BootGUI=1 ändern in BootGUI=0
    Die Datei speichern.
    Mit dem Editor die Autoexec.BAT öffnen und den kompletten Pfad zu PC-NC als lezte Zeile eintragen.
    Bei mir z.Bsp.: c:\pcnc310\pcnc
    Die Autoexc.BAT speichern und das war's schon. Beim nächsten Einschalten bzw. Neustart wird automatisch PC-NC gestartet.
    Windows kann man dann aufrufen indem man PC-NC beendet (Alt-x) und in die Eingabeaufforderung einfach win eingibt.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo,


    Danke erstmal für Eure Antworten. :!:


    das mit der Boot-CD ist ja eine gute Idee.
    Ich habe das mal eben runtergeladen und probiert. Das Problem ist jetzt, dass mein PC jetzt zwar von der CD ein DOS bootet aber mit englischer Tastatur. (Wo liegt da eigentlich der Doppelpunkt?) :cursing:
    Das ist mir alles zu Umständlich. Ich habe doch ein funktionierendes DOS auf der Platte und kann das über WIN98 beenden und "Im DOS-Modus neu starten" auch aufrufen.
    Es muss doch einen Weg geben, dass das automatisch geht. ?(
    Kann ich nicht irgendwie vor Windows den Bootvorgang abbrechen oder über Autostart DOS aufrufen?


    Eigentlich ist es ja nicht so wichtig, aber wenn so was nicht funzt werde ich zum Tier :cursing:
    Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee.


    Zitat

    ja beim starten F8 gedrückt halten, und dann "Eingabeaufforderung" auswählen, damit startest du direkt unter DOS


    Sorry, das hat sich überschnitten.
    Wenn ich den Bootvorgang mit F8 abbrechen kann, kann ich die F8 auch irgendwo einbauen, so dass er immer abbricht?


    Dake für die Hilfe.





    Gruß
    Hartmut

    Hallo Onkel Hotte,


    das geht natürlich, dauert aber länger da DOS von der Diskette gestartet werden muss und ist genau so umständlich da ich die Disketten wechseln und dann PC-NC von Hand starten muss.
    Ich hatte mir vorgestellt, den Rechner anmachen und PC-NC startet automatisch. Wenn ich WIN98 starten will könnte ich dies ja aus DOS heraus tun.
    WIN98 brauche ich nur ganz selten.
    Kann ich nicht beim hochfahren den start von WIN98 verhindern und PC-NC über die autoexec.bat starten?
    Bin halt ein weinig WIN-Doof

    Gruß
    Hartmut

    Hallo,


    ich benutze PC-NC auf einem alten Rechner auf dem WIN98 installiert ist.
    Normalerweise starte ich den Rechner, Win98 fährt hoch, ich beende Win98 und klicke "Im Dos-Modus neu starten" an. Dann wechsele ich unter DOS das Verzeichnis und starte PCNC.
    Das müßte doch einfacher bzw. automatisiert gehen.
    Hat jemand einen Tip oder wie macht ihr das?


    Gruß
    Hartmut

    Hallo,


    nach längerer Abstinenz habe ich meine Fräse mal wieder angeschmissen und etwas für die gefiederten Freunde gemacht.
    Um den Umgang mit CAD und 3D Zeichnungen zu lernen habe ich mich da mal näher mit Turbocad auseinander gesetzt.
    Bei den Bildern immer einmal das 3D-CAD Bild und das fertige Teil.
    Das Futtersilo ist aus 10 mm und das Meisenringdach aus 4 mm wasserfest verleimtem Sperrholz. Oberflächenbehandlung nur mit Leinölfirnis, mal sehen wie lange es hält.
    Beide Teile halten natürlich ohne Schrauben zusammen und sind dank der Leinölfirnis absolut unbedenklich.
    Für den Futterautomat habe ich eine handelsübliche Milchflasche genommen. Es gehen auch andere Flaschen aber die Öffnung muß groß genug sein damit die Futterkerne nicht verklemmen.
    Beim Meisendach können natürlich auch andere Sachen wie Meisenknödel oder Nußsäckchen eingehängt werden.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo Jürgen,


    vielen Dank für den Hinweis mit cnc-hotspot die Seite kannte ich noch nicht, werde sie mir aber mal genauer ansehen. Vom Programm scheint es ja wie hier aufgebaut zu sein.
    Sorry, falls ich jemanden auf den Schlips getreten bin. Ich habe versucht ein wenig konstruktive Kritik zu üben was aber scheinbar nicht in meinem Sinne aufgenommen wurde. Asche auf mein Haupt.
    Aber das Problem liegt meiner Meinung nach genau hier:

    Zitat

    Um trotzdem ein wenig Leben ins Forum zu bringen verfasst man Beiträge, Infos zu neuen Produkten, oder liefert eben Bildmaterial.

    Fakt ist, dass auf Werkstückvorstellungen oder Veröffentlichungen von Fräsvorlagen bei weitem nicht soviele Reaktionen kommen wie bei vielen anderen Themen. Mag sein, dass es nur mein Problem (und vielleicht das von mgwm ist) aber wie ich schon geschrieben habe, habe ich mich in letzter Zeit mit eigenen Beiträgen zurückgehalten weil die Themen für mich nicht interessant waren oder weil ich nichts konstruktives beitragen konnte. Mit der Fräse halte ich es tatsächlich wie mit meinem Auto, ich habe eins und werde das erstmal eine Weile fahren und ich kaufe mir nicht jede Woche eine Autozeitung damit ich erfahre was ich mit der alten Gurke alles verpasse. Lieber lese ich da schon Berichte wo man mit so einer Gurke hinfahren kann bzw. was man auch mit einer einfachen CNC Fräse machen kann. Leider sehe ich mich mit dieser Einstellung ziemlich alleine aber das liegt dann wohl an mir.
    Auf meine letzten eigenen Themen kamen immer sehr wenig Antworten obwohl die Downloadzahlen etwas anderes erwarten liesen.
    Nochmal: Ich schätze die Arbeit der Admins und Mods und ich weiß nicht wie man es anders machen könnte aber ich darf doch wohl noch sagen wo mich der Schuh drückt. Es ist schade, wenn es so empfunden wird als wenn man nur meckert und alles zerhackt, das war nicht meine Absicht.
    Ich ziehe mich also wieder ein wenig zurück und warte auf Beträge die mich interessieren.
    Nichts für Ungut


    Gruß
    Hartmut

    Hallo Volker,


    zum schmieren mit dünnflüssigen Ölen wollte ich noch eine Bemerkung los werden.
    In deiner Maschine sind ja Nytralon Muttern verbaut da fällt es wohl kaum ins Gewicht aber bei Trapezspindeln in Messing oder Bronzemuttern kann ich von dünnflüssigen Ölen nur abraten. Das gilt auch für die Rundstahl-Führungen. Obwohl ich ein Fan von WD-40 bin (bei mir steht wirklich überall eine Dose rum) setze ich beim schmieren der Spindeln und der Führungen auf normales Maschinenöl (Fahrrad-Öl). Bei Verwendung von WD-40 hatte sich meine Maschine immer wieder verkantet und ich hatte enorme Schrittverluste. Ich gehe davon aus, dass die dünnflüssigen Öle den Belastungen nicht gewachsen sind und der Schierfilm abreist. Durch die großen Verfahrwege meiner Maschine und der damit verbundenen Hebellängen neigt sie natürlich zum verkanten aber seit dem ich zäheres Öl nehme hat es sich deutlich gebessert.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo Leute,


    lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen und ich muss sagen, dass liegt unter anderem genau an dem was mgwm schreibt.
    Es wird viel über neue Fräsen und features geschrieben und kaum noch etwas über die Dinge die die Forumsmitglieder mit den Fräsen machen.
    Ich besitze eine Fräse von BZT und weiß daher auch, dass nicht alles Gold ist was glänzt. Natürlich ist es normal, dass Firmen sich weiterentwickeln und in andere Bereiche vordringen. Wenn aber soviel über professionlle Maschinen geschrieben wird weil die Maschinen so toll sind verstehe ich nicht warum dann keine Beiträge über wirkliche Bearbeitungszentren hier zu lesen sind. Leisten können sich die meisten von uns beide nicht und nur weil die Firma unter anderem auch Hobbyfräsen baut muss man sie nicht so pushen.
    Wenn ich für einen Werkzeugwechlser oder für ein 3D Programm soviel ausgeben soll wie andere für eine ganze Fräse veranschlagen denke ich es läuft an der eigentlichen Zielgruppe des Forums vorbei.
    Ich verstehe ja, dass Werbung, sorry, Produktinformation sein muß, aber doch bitte im Hobbyrahmen.
    Die Fräse ist für mich Mittel zum Zweck und nicht der Zweck selbst. Bitte sagt mir wenn ich hier falsch liege und in diesem Forum etwas falsches suche.


    Gruß
    Hartmut

    Hallo,
    @ Stephan


    Im Prinzip gebe ich dir ja Recht und wir sind uns auch einig.
    Ich bin auch selbstständig, das Letze was ich mir aber leisten wollte ist, einem Kunden ein Angebot zu unterbreiten und mich dann nicht daran zu halten.
    Ich persöhnlich würde dann lieber einmal in den sauren Apfel beißen,(Ist mir auch schon passiert) hätte aber die Gewissheit einen zufriedenen Kunden zu haben und in diesem Fall ein wohlgesinntes Forum :-)
    Es ist schwer zu glauben, dass BZT bei dem Angebotspreis draufzahlt denn dann hätte er sich wirklich verkalkuliert aber warum soll ein Kunde diesen Fehler bezahlen.
    Im "big business" (z.B. die von dir angesprochene Autoindustrie) würde sich eine Meute von Anwälten wegen unlauteren Wettbewerb auf einen Händler stürzen der die in seiner Werbung genannten Preise nicht einhält.
    Im Fall eines Werbegags muß ich sagen, ein Angebot mit Gag-Preisen finde ich nicht besonders lustig.
    Auf jeden Fall hat BZT eines erreicht: Sie bleiben im Gespräch.
    Ich persöhnlich bin von Negativ-Werbung nicht besonders angetan aber wer es mag......


    Gruß
    Hartmut


    Edit Nachtrag:

    Zitat

    Lob und Werbung mache ich nicht....wozu auch?


    Ich hatte hier auch nicht explizit Dich gemeint aber die Beiträge zur Fräse bisher strotzen eingentlich vor Lob wobei das durchaus auch objektiv sein kann. Öffentliches Lob ist in so einem Fall aber immer auch Werbung wobei Werbung ansich nichts negatives ist.

    Neulich beim Roten Riesen der ElektroniK (Ich bin doch nicht blöd)
    Die hatten eine Kamera im Angebot die ich haben wollte. Als ich hinkam war ich einen Tag zu spät, Angebot vorbei und jetzt wieder 20 Euren teurer.
    Da bin ich zum blauen Stern gefahren, habe die 20 Euren mehr bezahlt und hatte wenigstens das Gefühl dass ich mich doch nicht blöd verkaufen lasse.
    Wenn ich soviel Geld für eine Fräse bezahle, will ich wenigstens ein gutes Gefühl dabei haben. Wenn ich mich schon ärgere dass ich wegen einigen Tagen zu spät bin (Wieviel Tage lagen doch gleich noch zwischen Angebot und Bestellung?), werde ich damit nie glücklich. Da kann die Maschine noch so gut sein.
    Wenn sich Herr Bothur verkalkuliert hat, soll er es wenigstens zugeben. Wenn er einen Lockpreis gemacht hat um zu sehen was geht, ist es "nicht nett" dies in einem Angebot zu tun und sich hinterher nicht daran zu halten.
    Die Maschine mag gut und Ihren neuen Preis wert sein. Aber der Service und das Geschäftsgebaren sind auch ein Teil dessen was man kauft.
    Es betrifft mich ja eigentlich nicht, da ich diese Maschine eh nicht kaufen will, aber es ärgert mich trotzdem wenn so mit Kunden umgegangen wird.
    Wir sollten hier ruhig noch ein bisschen schimpfen und uns auslassen. Wenn die Leute aus dem Forum die ein Angebot haben, die Fräse vielleicht doch noch zum angebotenen Preis bekommen, können wir ja wieder loben und Werbung machen.


    Gruß
    Hartmut

    Zitat

    Ganz nebenbei ist das auf jeden Fall nicht "Nett" von BZT. Mann kann sich ja mal verrechnen beim Preiss.


    Nett sein ist die eine Seite aber beim Preis hat sich BZT jetzt ganz bestimmt verrechnet. Soviel Negativwerbung ist bestimmt nicht billig. Ich denke mal wenn BZT deswegen ein oder zwei Maschinen weniger verkauft hat er die Differenz locker wieder verspielt.


    Selbst wenn man den angebotenen Preis einklagen könnte. Wer will schon eine Maschine von einem Hersteller mit dem man von vornerein im Klinsch liegt.


    Gruß
    Hartmut