Beiträge von Igab

    Ist die Frage wie dein Werkzeugwechselpunkt definiert ist.
    Ggf. eine zweite Softwareinstallation oder Maschine in deiner Software einrichten wo kein Wechselpunkt definiert ist.
    Ich kenne mich mit Mach3 nicht aus und kann dir daher nichts dazu sagen, bei meiner Frässoftware ist das so kein Problem.

    Halle Stefan,
    du könntest den verschiedenen Graustufen verschiedene Werkzeuge mit verschiedenen Geschwindigkeiten zuordnen.
    Das wäre wohl der einfachste Weg.

    Hallo Elektro,
    Ich hatte/habe da auch so meine Probleme mit, weil mir das nicht automatisiert gelungen ist nehme ich die Maße manuell auf:
    Maßeinheiten auf mm stellen, die untere linke Ecke als Nullpunkt markieren und dann per Fadenkreuz Punkt für Punkt auf Mitte Bohrung ausrichten und ablesen.
    Das dauert zwar etwas, aber Mehrfachplatinen auf einer Eurokarte lassen sich dann einfach per Excell berechnen und man hat kaum Leerwege wenn man die Bohrungen gleich in sinnvoller Reihenfolge einliesst.
    Aber es gibt ganz bestimmt auch eine Anwendung dafür, nur kenne ich sie nicht.

    Hast du denn Bohrung und nicht Loch angeklickt als du deine Löcher in Estlcam markiert hast?
    Und vergiss nicht deinem Werkzeug eine max. tiefe für den Bohrvorgang zuzuordnen, damit der Fräser nach dieser tiefe immer wieder zum säubern herausgezogen wird.

    Hallo Tom,
    eigentlich funktioniert Estlcam sehr gut, wenn du einen solchen Fehler hast schreib Christian eben ne Mail, im normalfall hast du dann binnen sehr kurzer Zeit eine Antwort.
    Sollte es wirklich ein Fehler in Estlcam sein wird der erfahrungsgemäß binnen kürzester Zeit behoben.


    Zur Not kannst du deine falsche Geschwindigkeitsangabe im Editor mit der Funktion "Suchen und Ersetzen" mit 2,3 klicks komplett beheben.
    Suchen = F100100 , Ersetzen = F100

    Hallo Vincent,
    ein beeindruckendes Projekt das du da zu gange hast.
    Es ist immer wieder interessant deine Bericht zu verflogen, aber mit Twitter, Facebook und Co hab ich nichts am Hut.
    Viel Erfolg weiterhin, bin sehr gespannt auf das Endergebnis.

    Das ein feststehendes Portal grundsätzlich stabiler ist als ein fahrendes kann man so pauschal auch nicht sagen, auch hier hängt es sehr stark von der Konstruktion und Bauausführung ab.
    Was nützt ein feststehendes Portal wenn es aus 40x40 Leichtbauprofil ohne jede verstrebung ist?
    Ich denke das ein gut gebautes, fahrendes Portal für eine Fräse für die keine Schwerzerspanung geplant ist, die bessere Lösung ist.
    Weniger Platzbedarf, kürzere Schienen und Führungen und Spindeln sind auf voller länge abgedeckt und bekommen somit weniger Späne ab.

    Zur Variante erstmal die Frage: hast Du genug Platz für ein festes Portal?
    Bei 1.000mm Verfahrweg brauchst du min 2.000mm Standfläche und ca. 2.000mm lange Linearführungsschienen.
    Das ist in vielen Fällen schon der K.O. für ein festes Portal...

    Andreas, du hast die Spindelsteigung der Z-Achse vergessen.
    Ich fürchte, das z.B. deine 20mm Steigung in verbindung mit der Chinaspindel an deiner Maschine Probleme ergeben.
    Da nützt dann auch die 4:1 Untersetzung nichts, du wirst ein Gegengewicht oder eine Gasfeder einbauen müssen.

    Wobei Mädler meines wissens einen Mindestbestellwert hat, wahrscheinlich wird es preiswerter wenn du gleich die Riemenscheiben und den Riemen zusammen bestellst und damit den Mindestbestellwert erreichst.
    Sonst sind (wenn ich es richtig in erinnerung habe, ist schon ein paar Jahre her) 20€ Mindermengenzuschlag fällig...

    Hallo Wolfgang,


    ich habe den Proxxon Fräsmotor BFW 40/E, aber für CNC Anwendungen kannst Du ihn vergessen.
    Nach mehr als einer halben Stunde ist der Motor so heiss das die Gefahr besteht das die Magneten ihre Kraft verlieren können.
    Ausserdem ist der Drehzahlbereich für kleine Fräser zu klein (wie schon angesprochen).
    Meine Meinung: für CNC nimm einen anderen Fräsmotor.

    Bedenkt bitte das die Tron / Tron+ nicht die stablisten Maschinen sind, da kann man keine riesigen Fräser betrieben, dafür sind diese Maschinen einfach zu weich.
    Dann lieber mehr Bearbeitungszeit, dann passt das Ergebnis auch.

    Hallo Ralf.
    16h sind wirklich lang, das stimmt schon.
    Ich vermute aber, das ausser den Löchern wohl noch eine Kreistasche für den Kragen der Mutter gefräst wird.
    Das ganze dann bei max. 10mm/sek, dann dauert das eben recht lange.
    Zudem scheinen die einzelnen Arbeiten nicht dicht an dicht ausgeführt zu werden, zumindest lässt das Bild dies vermuten.
    Wenn dann mal eben 1m von einem Loch zum anderen zurückgelegt wird dauert das bei 10mm/sek eben seine 100sek nur für eine Leerfahrt.
    Bei 300 Löchern mit Tasche und unter umständen vielen langen Leerfahrten kommt das was zusammen.
    Das Problem mit vielen langen Leerfahrten hab ich aber schon bei mehreren CAMs gesehen, warum das auch immer so ist.
    Aus diesem Grund (unnötige Leefahrten) hab ich mein Programm für die Bohrungen meines Vakuumtisches von Hand geschrieben, da sind dann die Leerfahrten so kurz wie möglich (101 x 42 Löcher im 10mm Raster, also 4242 Löcher).

    Hallo Guido,


    läuft das Handrad auch mit NC-Easy?
    Ich hab zwar mein modifiziertes Nummernpad, aber ein richtiges Handrad hat sicherlich einige Vorteile.
    Da auch in NC-Easy einiges per (frei konfigurierbarer) Tasten zu steuern ist müsste das doch gehen, oder?
    Die Software ist zum freien download verfügbar (www.easgmbh.de), nur eine Maschine wird ohne den dazu gehörenden USB-Controller nicht laufen.
    Danke für deine Antwort.
    Gruß