Beiträge von manofmanynames

    Hallo Paul,


    ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Mit dem Dremel kannst Du maximal deinen Namen in deine vollendete Fräse gravieren.
    Wenn ich keine CNC-Fräse hätte, würde die Teile auf einer Ständerbohrmaschine mit einem Forstnerbohrer in Rohrstärke bohren und anschliessend auftrennen.
    Sinnvoller wäre es, den Erbauer dieser Fräse, die OH vorgestellt hat zu kontaktieren und zu fragen, inwieweit man die Konstruktion übernehmen kann und dann zu schauen, wieviele Sätze benötigt werden und anschliessend gemeinsam bestellen, um die Kosten zu senken.
    Wenn man den Thread hier verfolgt, driften die Vorstellungen doch erheblich auseinander.
    Letztendlich denke ich ist nur eins vernünftig: Sich auf einen kleinstmöglichen Nenner einigen und dann versuchen, gemeinsam Teile zu bestellen um Geld zu sparen.
    Sonst wird dieses Projekt vermutlich nie konkret werden und im Sand verlaufen, wenn es das nicht schon ist.
    .
    Gruß Chris

    Hallo Helmut,
    Google ist dein bester Freund...;-)


    Das manual ist online als PDF verfügbar:


    5.1.3 «Direction»
    Der Pegel an dem Eingang «Direction» bestimmt die Drehrichtung der Motorwelle.
    Uhrzeigersinn (CW): Wird der Eingang nicht verdrahtet (offen) oder mit GND- Potential verbunden dreht die Motorwelle im Uhrzeigersinn (CW).
    Gegen-Uhrzeigersinn (CCW): Wird am Eingang eine Spannung angelegt, dreht die Motorwelle im Gegen-Uhrzeigersinn (CCW).
    Bei Pegelwechsel wird die Motorwelle aktiv mit der eingestellten Strombegrenzung «Set value current» abgebremst und in die umgekehrte Drehrichtung beschleunigt. Eine Drehzahlrampe wird während der Beschleunigung der Motorwelle ausgeführt.
    Der «Direction» Eingang ist gegen Überspannung geschützt.
    Klemmenbelegung
    Anschluss [12] Direction
    Eingangsspannungsbereich
    0 ... +5 V
    Eingangsimpedanz
    47 kΩ (im Bereich 0 ... +5 V )
    Überspannungsschutz dauernd
    -50 ... +50 V
    Beschleunigungs- and Bremsstrom
    wird eingestellt mit dem analogen Eingang «Set value current»
    Uhrzeigersinn (CW)
    Minimale Eingangsspannung
    -50 VDC
    Maximale Eingangsspannung
    +0.8 VDC
    Gegen-Uhrzeigersinn (CCW)
    Minimale Eingangsspannung
    +2.4 VDC
    Maximale Eingangsspannung
    +50 VDC


    Gruß Chris


    Lad Dir das Manual einfach runter :D
    http://shop.maxonmotor.com/max…edienungsanleitung_De.pdf


    Gruß Chris

    Hallo,


    nachdem Herr Boenigk heute drei Stunden bei mir war und den Fehler gefunden hat bin ich wieder fräsbereit...;-)
    Ein sehr kompetenter und hilfsbereiter Mann- Hut ab.
    Ursache war ein Kurzschluß von zwei Adern eine Flachbandkabels- irgendetwas mit Masse hatte es auch noch zu tun- definitiv zu komplex für einen Laien wie mich.
    Jetzt kann ich Euch wieder mit anderen Fragen löchern.
    Danke nochmal für alle geleistete Hilfe.


    Gruß Chris

    Welcher Fräser für dieses Material?
    Hallo,


    ich habe folgendes Material zu zerspanen:
    0,6mm Zedernholzfurnier auf das unterseitig ein Baumwollgewebe aufgeleimt ist.
    Also keine große Zerspanungsleistung, aber Problem ist folgendes:


    Das Baumwollgewebe fasert aus, wohingegen sich das Holz fast mit jedem Fräser perfekt fräsen lässt.
    Bestes Ergebnis hatte ich bisher mit einem gebrauchten spiralverzahnten Fräser aus der Leiterplattenproduktion.
    Einschneider war (logischerweise) ganz mies.


    Drehzahl ist 24000 (alles was die Elte hergibt) , Vorschub 30mm/s.
    Die Gefahr des Brennens besteht ja nicht, insofern hatte ich mich gefragt, ob nicht ein 4-Schneider eine gute Wahl wäre- oder doch spiral bzw. diamantverzahnt.
    Wäre ein linksschneidender bzw. linksspiraliger Fräser sinnvoll, der die Baumwollschicht gegen die Holzschicht drückend abschneidet- oder war es umgekehrt? ;-)


    Gruß Chris


    Gruß Chris

    Hallo OH,


    danke für die geänderte Datei.
    Das Ergebnis spricht gegen einen Dateifehler, soviel steht schon mal fest.
    Mal sehen, ob Herr Boenigk das Abstimmungsproblem zwischen Steuerung und Controller in den Griff kriegt.
    Ich werde ihm die Steuerung heute noch vorbeibringen.


    Gruß Chris


    Die Schrittverluste sind das Ergebnis von 70 Fräspunkten, nicht etwas von über 7000...

    Hallo OH,


    das ist ein interessanter Aspekt.
    Bisher habe ich immer x+x+x+...gebohrt, dann den ganzen weg x- im Schnellgang zurückgefahren.
    Werde mich mal mit der Fräsreihenfolge bei CNC Graf beschäftigen müssen, noch keinen Plan wie man die so definiert.
    Das was Richard sagt, stimmt definitiv auch, aber leider hat der Controller nur 3 Dip-Schalter und ein Umstellen brachte zwar Veränderungen, aber noch nicht die gewünschten.


    Gruß Chris

    Hallo,


    kämpfe immer noch mit Schrittverlusten.
    Nachdem sich meine Steuerung verabschiedet hat und ich 2 Wochen nicht testen konnte ergibt sich folgendes Bild:
    Bei einer Lochrasterbohrung habe ich immense Schrittverluste in X und in Z.
    Nach ca. 100 Bohrungen 100-150 Schritte in Z und 80-120 in X.
    Bei aufwendigen Konturfräsungen tritt das Problem viel weniger auf, nur so 3-8 Schritte in allen Achsen.
    Der Vorschub ist mit 30mm/s und 15 mm/s in Z moderat, die Beschleunigung in CNC-Graf auf mittel eingestellt, die Start/Stop-Geschwindigkeit bei 2mm/s.
    Also nichts am Limit.
    Kann es an einer fehlerhaften Datei liegen, dass es zu Schrittverlusten kommt?
    Die Maschine schliesse ich als Ursache aus, die ist zu weit mehr fähig.
    Ich werde die Datei mal verkleinern und hier einstellen, vielleicht kann sie ja mal wer "luftfräsen" und das Ergebnis posten.
    Wäre eine gute Möglichkeit, die Ursache einzugrenzen.


    Gruß Chris

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man mit Herrn Bothur durchaus gut verhandeln kann.
    Bei mir war der Preissprung damals wesentlich gravierender (von ca. 5400 Euro auf 7000 Euro Brutto) und ich habe mich doch für eine BZT entschieden. ;-)
    Das diese Geschäftspolitik für den Absatz nicht gerade förderlich ist, sehe ich genauso. Die rechtliche Seite eines freibleibenden Angebots ist eindeutig, aber so etwas schafft natürlich berechtigten Unmut.
    Wenn ich einem Kunden mitteile, dass mein nicht mal eine Woche altes Angebot über ein Möbelstück nicht mehr gültig ist, würde er mich wohl zu recht fragen, ob ich mit der Glaskugel kalkuliere.
    Aber letztendlich zählt für mich das Produkt und der Support und die sind sehr gut.
    Mit ein bisschen Verhandlungsgeschick ist immer etwas zu erreichen- meine Meinung.


    Gruß Chris