Beiträge von phthalo

    Ohne Spiel ist absolut gar nichts, was sich noch bewegen soll!


    "Physikalisch ist es so, dass im Gegenlauf der Fräser dazu neigt, sich (tiefer) ins Material zu graben - im Gleichlauf eher weggedrückt wird..."



    Tja, das sehe ich und alle anderen Textstellen nun genau anders herum :)
    Und zwar gerade, WENN man es sich aufmal, wird es einem klar - finde ich zumindest.

    Immerhin Kugelumlaufspindel. Zudem habe ich wie beschrieben die Letzte Kontur noch zweimal nachgefräst und da kommt dann auch kein Material mehr runter. Also an der Führung sollte es nicht liegen.


    Gleichlauf/gegenlauf: Überall nachzulesen, wie es ist und es ist nun mal nicht so, wie du es beschreibst und widerspricht daher auch nicht der Erfahrung und erst recht nicht der Logik.


    Das Material ist fest eingespannt mit 3 dicken Spratzen.

    @Karl:
    Du schriebst: "Grundsätzlich (grade bei einer "weichen" Maschine) drückt es den Fräser im Gleichlauf eher weg vom Material und im Gegenlauf zieht es ihn rein."



    Genau das Gegenteil ist der Fall. Beim Gleichlauf wird das Material zum Fräser hingezogen.

    Ich habe eine Haase cut 2500P.


    Material ist 5 - 10 mm Alu (Dreh/Fräsqualität) und 10mm POM; gefräst mit einem 2-schneidigen 6 mm HM-Schaftfräser (#mce_temp_url# ). Tritt aber auch bei 3,175mm "Speziell-Alu-Fräsern" auf. Umdrehung ca. 10-13000U/s und Vorschub ca. 5 (Alu) und 6 (POM) mm/s.
    Da es sich in diesem speziellen Fall um Löcher für Kugellager handelte, habe ich mich langsam an den Durchmesser herangetastet um eine möglichst gute Oberfläche zu produzieren und zudem habe ich den letzten Durchmesser noch 2 mal mit gleichen Einstellungen nachgefräst.


    Wenn ich z.B. hartes Material wie Epoxyd-Platinen mit einem diamantverzahnten Fräser fräsen würde, dann sollte der Effekt des "Ein- und Absaugens" des Fräsers nicht auftreten, oder?
    Müsste ich mal probieren.

    Hallo.


    Ich habe eine Haase-Fräse und benutze Winpc-nc.
    Sowohl Außen- also auch Innenkonturen fräse ich im Gleichlauf.


    Die Außenkonturen sind recht maßhaltig. Die Innenkonturen sind aber stets einen Tick zu klein - egal ob nun Kreise oder Geraden (z.B.: Soll 75mm, Ist 74,5 mm).
    Weiß da jemand was?


    Gruß


    Andreas

    Hallo Hans,


    danke für die Antwort. Messe ich dann noch mal durch.
    Die Fräse funktioniert ansonsten. Die Fräsungen haben gute - aber vielleicht nicht sehr gute Toleranzen.
    Das bedeutet, dass die Belegung in der Software schon stimmen muß, nehme ich an?


    Es sind übrigens 2 Desktop-PCs. Ein Pentium 90 und einer, der vom Alter gerade noch eine Parallele Schnittstelle hat.
    War heute bei MediaMarkt. Aktuelle PCs haben kein LPT mehr. Es gab in den Gängen nicht mal Karten zum Nachrüsten.


    Gruß


    Andreas

    Hallo,


    ich habe die Cut2500Profi von der Firma Haase.
    Software ist WinPC-NC Eco.


    Beim Einschalten des Computers und ohne das WinPC-NC gestartet ist aber auch während WinPC-NC läuft (aber die Fräse noch keinen Job fräst) klackern die Schrittmotoren und somit bewegen sie sich bei jedem Klicken, was auch ohne weiteres meßbar ist.


    Ist der Computer ausgeschaltet, klickern die Motoren nicht. Das Klackern habe ich mit zwei Computern getestet. Das LPT-Kabel hängt an einer echten Parallel-Schnittstelle. Also kein Seriell zu Parallel oder was es da sonst so gibt.


    Was ist da nun nicht richtig?
    Wäre die Treiberkarte defekt oder würde das LPT-Kabel Signale einfangen, dann müssten die Motoren doch auch klackern wenn der Computer ausgeschaltet ist? Tun sie aber nicht.
    Bleiben die Computer. Aber da habe ich nun 2 getestet....


    Und wieso sind die Mehrzahl der Treiberkarten immer noch auf Parallel, obwohl das die Computer heute gar nicht mehr haben.


    Gruß


    Andreas

    Hallo,


    wenn ihr ein Teil aus Holz oder Alu ausfräst, was zeigt euch Win PCNC dann bezüglich Schrittverluste so an wenn ihr auf "Position prüfen" geht? Bzw. welche Größen liegen da nach eurer Auffassung noch im tolerablen Bereich?


    Gruß


    Andreas

    Wenn in der techn. Beschreibung einer Fräse z.B. steht:



    "Maximales Umkehrspiel etwa 0,04 mm (softwaretechnisch bis auf 0,000 mm einstellbar"



    Wie geht man da vor wenn man das in WinPC-NC machen möchte? Und wie ermittele ich das Umkehrspiel bei meiner Fräse?



    Gruß
    Andreas

    Ich habe keine Schrittverluste. Es tritt auch ein, wenn ich noch gar nicht gefräst habe. Zudem - wenn es auftritt - dann wird die z-achse nicht nur Bruchteile von mm zu wenig angefahren, sondern durchaus cm.

    Hallo.


    Ich weiß es nicht exakt zu reproduzieren.
    Es passiert aber gel. folgendermaßen:


    xyz wird genullt.
    Fräsprogramm wird gestartet.
    x/y Position wird vom Programm angefahren und z senkt sich anschließend langsam ab.
    Wird das Programm beim z-Runterfahren unterbrochen durch den entsprechenden Softwarebutton (z.B. weil ich erkenne, dass eine Spannpratze doch im Weg ist) und starte das Programm neu (unter Benutzung der Option, dort weiter zu fräsen wo abgebrochen wurde: Button "Fortfahren"), dann ist gel. der z-Nullpunkt woanders aber immer über dem vorserst eingestellten. (Eventuell liegt er dort wo die z-Position gerade war, als das Programm abgebrochen wurde). Der Fräser fräst dann über dem Material meist in der Luft oder zu hoch im Material.


    Beim Abbrechen des Programms während des eigentlichen Fräsens, ist dieses Problem noch nie aufgetreten.


    Kenn das jemand?


    Gruß
    Andreas

    Moin,


    es war eine MDF-Platte drauf. Diese will ich aber nun ersetzen durch Alu.
    Hier die Antwort von Haase:


    "....
    wir haben leider kein
    Bohrbild. Ich denke am einfachsten wäre es für Sie, wenn Sie die MDF Platte
    abschrauben und die Löcher von dort übernehmen.


    Mit lieben Gruß


    Petra Haase"


    Naja, muss ich halt die originale Platte als Vorlage nehmen.


    Gruß
    .ndreas

    Hallo,


    hat jemand den Bohrplan um die Bohrungen für eine neue MDF-Platte-Auflage vorzunehmen?
    Zudem möchte ich die MDF-Platte austauschen gegen eine ALU-T-Nutenplatte.


    (Klar kann ich die MDF-Platte über die Alu-Platte legen und durchbohren. Ist aber - insbesondere bei Alu - fehlerbehaftet).


    Danke und Gruß
    A.

    InTex :
    Sicher sind das reale Daten. Die Industrie schrottet ja auch nicht wahllos Fräser. Nur das dort Zeit Geld ist. Daher lieber schnell fräsen und öfter wechseln. Bei mir ist es umgekehrt.
    Daher ja auch mein Einwand weiter oben. Die "Rechnung" sagt, Zustellung = Fräserdurchmesser. Trotzdem soll ich es erstmal mit 0.1mm versuchen. Bei einem Unterschied von 40fach würde ich nicht mehr von Näherung sprechen. Wenn sich das mit dem Vorschub auch so verhält, dann wären mir Erfahrungswerte lieber :P


    Die Frage war, ob die Fräser, die ich oben vorgestellt hatte, zum Eintauchen geeignet sind, weil das bei denen halt nicht dran steht, ob sie über die Mitte schneiden.

    @2-Stroke


    Solche Berechnungen in allen Ehren. Allerdings habe ich immer das Gefühl, dass sich solche Berechnungen meist auf die Industrie bezieht.
    Die rechnen dann aus, wie lange mit diesen Daten die Standzeit ist und dann wird der Fräser gemüllt. Egal, ob der vielleicht noch 200m hält oder nicht und deren Fräsen sind unseren Portalfräsen ohnehin weit überlegen.
    Das sagt ja auch schon deine Vorsicht aus mit der Zustelltiefe: "1XD .... aber fang mal mit 0.1mm an" . Zwischen 0.1mm statt 4mm liegt ein 40facher Unterschied.
    Ich will deine Antwort nicht schmälern, ich wäre aber über ganz praktische Erfahrungen dankbar. Aber ich merke, Edelstahl wird hier nicht allzu häufig gefräst :)


    Vielleicht kann mir jemand sagen, ob man mit diesem Fräser ins Material eintauchen kann, oder ob ich vorbohren muß?!


    Gruß
    Phthalo

    Hallo.


    Zum Thema Schmierung verliert sich die Betriebsanleitung der Cut2500S Profi nur, dass es gemacht werden muß.


    Wie schmiert ihr die und womit?
    Also alle Führungen und Wellen ist klar. Ich nehme dafür Balistol.
    Habt ihr irgendwelche Schmiernippel entdeckt? Was gibt es noch zu schmieren?


    Gruß
    Andreas