Beiträge von Andy1706

    Hallo zusammen,


    ich nutze Turbocad16 zur Erstellung von 3D Objekten für den 3D-Drucker.

    Nun möchte ich gerne eine Rändelung auf die Oberfläche eines Zylinders aufbringen

    (Bessere Griffigkeit) und finde hierfür leider bisher keine Lösung im Handbuch, Internet etc.:(


    Hat jemand dafür eine Lösung?


    Danke.

    Gruß Andy

    Hallo,


    so wie ich das in der Zeichnung sehe wäre das evtl. besser mittels 3D-Druck realisierbar.
    Da müsstest Du mal bei solchen Druckservices im Internet nachfragen, die das heutzutage z.T.
    auch schon aus div. Metallen herstellen können. Im Hobby Bereich geht das wohl nicht, da die Drucker
    meist nur Kunststoff verarbeiten.


    Gruß Andy

    Hallo Tobi,


    i.d.R. ist mir Pull-up / pull-down eine Potenziallage für die Spannung und gleichzeitig ein eStrombegrenzung gemeint.
    Ich kenne zwar Deine Steuerung nicht aber wenn diese z.B. bei 0V logisch "aus" erkennt, dann sollte die LED am Sensor
    auch aus sein, dass die logische Zuodnung passt.
    Dass der Sensor "klare" Werte liefert (logisch 1 oder 0 in Form von 5V oder 0V) benötigt es ggf. einen Widerstand,
    den Du zwischen Signal und "-" (GND, im Falle Pull-down) oder "+" (im Falle Pull-up) klemmst. Entweder Signal -> Widerstand -> GND oder
    Signal -> Widerstand -> Plus (5V). Mit dem Widerstand liegst Du bei bei 5V im Beriech um 10kOhm auf der sicheren Seite.


    Ansonsten kann ich Dir empehlen, bei Elektronik-Kompendium mal die Grundlagen zum Thema "pull-up/pull-down" zu lesen,
    da geht es dann noch etwas tiefer in die Inhalte ("http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/pullr.htm").


    Gruß und viel Erfolg :thumbup:


    Andy

    Hallo Phil,


    das scheint das typische Problem von Schrittmotoren zu sein. Je kleiner die Schriite und je höher die Drehzahl desto geringer ist das Drehmoment. Wenn dann z.B. noch Deine Führung über die gesamte Länge nicht gleichmäßig leicht läuft, reicht schon eine geringe Schwergängigkeit und die Motoren "hängen".
    Prüfe mal, dass die Führungen über die gesamte Länge gleichmäßig leichtgängig sind. Ansonsten reduziere mal die Geschwindigkeit, dann sollte es auch besser werden. Du kannst Dir ja mal ein Datenblatt der Motoren anschauen, da ist der Drehmomentverlauf normalerweise auch dargestellt.


    Viel Erfolg. :thumbup:


    Gruß Andy

    Hallo Roy, hallo Hans,


    auch ich besitze eine eMotion Tera mit indirektem Antrieb über Zahnriehmen.
    Bei mir ist es genauso, dass der Platz so gering ist (Niesche im Keller) und die Maschine
    bei maximaler Fräsfläche so klein wie möglich sein musste.


    Ich habe dann von Gregor Leinfelder eine Lösung bekommen, die in
    Sachen Kosten absolut zu vernachlässigen ist. Ich habe mir die Maschinen bei Dir an den CNC-Tagen
    angeschaut und denke auch, dass Du diese z.B. optional mit indirektem Antrieb anbieten solltest.
    Für den Heimanwender, der nicht so tolle Räume hat wie Du, ist das ein sehr wichtiges Entscheidungskriterium.


    Bei mir führte das dazu, dass ich statt der Giga (Verfahrweg 600 x 400mm) doch die Tera-Version (Verfahrweg 800 x 550mm)
    in der Ecke unterbringen konnte. :thumbsup:


    Anfangs hatte ich übrigens auch Befürchtungen, dass die Kraftübertragung mit Riehmenscheibe und Riehmen nicht
    so präzise und haltbar wäre, was sich bisher aber nicht bestätigt hat. Stattdessen läuft das Teil problemlos. :thumbup:


    Ich kann also auch nur empfehlen eine solche Lösung anzubieten um sich auch z.B. von den sonstigen "Standardanbietern"
    etwas abzuheben.


    Euch weiterhin alles Gute.


    Gruß
    Andy

    Hallo Roy,


    Das war auch dieses Jahr wieder mal super bei Euch. Vielen Dank für das tolle Treffen, die Organisation und natürlich das Verpflegungsangebot :-)


    Ich hoffe Du behältst das so bei, das schreit nach Wiederholung.


    In diesem Sinne alles Gute. Es war ein schöner Nachmittag bei Euch.


    Gruß
    Andy :thumbsup:

    Hallo Dennis,
    Ich habe bei mir einfach 40mm graues HT-Rohr aus dem Baumarkt mit entsprechenden Winkeln
    fest angebracht und dann den flexiblen Saugerschlauch zwischen Absaugung an der Spindel und HT-Rohr (oberhalb der Fräse) angeschlossen. Das feste Rohr dann mittels Bögen an einer Stelle durch den Tisch nach unten zum Sauger. Dort dann noch einen Rest Schlauch und fertig.
    Gruß Andy

    Hallo Robert,
    Echt interessantes Projekt. :thumbup:
    Kannst Du auch Infos zu Massgenauigkeit der gefertigten Teile und Kosten des Projekts nennen?
    Wäre sicher für ambitionierte Nachamer interessant.
    Hast Du die Software selbst geschrieben?
    Wozu dienen die riesigen Elkos je Treiberstufe?
    Gruß
    Andy

    Hallo,


    die Zyklone sind echt gut und wirkungsvoll. Ich habe meinen selbst aus einer PET-Flasche und einem 40er HT-Rohraus dem Bau Markt gebastelt. Funktioniert genauso gut und schont den Sauger und Geldbeutel :rolleyes: . Z.T gibt es sehr umfangreiche Anleitungen im Web.
    Gruß Andy.

    Hallo,


    betreffend der Fettpresse gilt es zzu beachten, dass die Schmiernippel unterschiedliche Größe (je nach Schlitten) haben.
    Bei der Y-Achse nutze ich einen dünnen Adapter, wie er - glaube ich - auch im Adapterset von Sorotec enthalten ist.
    Ansonsten kann jede Fettpresse genutzt werden.


    Den indirekten Antrieb habe ich mit Gregor beim Kauf besprochen und direkt so bezogen, da ich sonst die Maschine (inkl. Verkleidung)
    nicht gut in meinen Räumlichkeiten unterbringen hätte können. Ich habe dann noch aus GFK entsprechende Abdeckhauben gefertigt,
    dass die Antriebe vor Schmutzt geschützt sind. Die Übersetzungen sind jeweils 1:1.



    Gruß
    Andy

    Hallo,


    ich kann Deinen Einsatz Zweck nicht einschätzen. Aber bitte bedenke, dass Schrittmotoren bei höherer Drehzahl gewaltig an Drehmoment verlieren. Wenn dann noch die zu beschleunigende Masse berücksichtigt wird, kommen - mit etwas Reserve - bestimmt keine so hohen Werte mehr heraus.


    Gruß Andy

    Hallo,


    ich habe auch eine Tera (mit indirektem Antrieb) und habe die Abdeckung der X-Achsenführungen "nur" mit einem entsprechenden
    Alu-Winkelprofil vorgenommen. Das reicht aus meiner Sicht völlig aus, da der Staub (nach Murphy's law) sich sowieso den Weg neben den Portalwangen sucht. Die Lösung von Hans ist natürlich nochmal etwas perfekter, aber für meine Anwendungen nicht erforderlich.
    Ich habe stattdessen einen 2. Winkel für die Montage von Trägerschienen angebracht. Das ermöglicht die einfache "schwebende"
    Befestigung von z.B. Plattenmaterial (s. Bild)


    Bzgl. Schmieren der Führungen kann ich das nur bestätigen was schon geschrieben wurde. Fettpresse nutzen und je nach Betriebszeiten abschmieren. Besser zu viel (quillt dann raus) als zu wenig. Gleiches gilt für die Referenzschalter. Hier habe ich auch nur die Mikroschalter und bin völlig zufrieden.


    Als Spindel kommt bei mir eine 2,2KW China-Spindel mit Wasserkühlung (max. 24000 U/min) zum Einsatz. Funktioniert prima und ist deutlich leiser als eine Oberfräse. Zum Thema Geräuschkulisse und Schmutz habe ich natürlich Absaugung und Staubschutzhaube angebracht. Das bekämpft den Schmutz wo er entsteht und schont die Ohren doch recht gut... :)


    Gruß
    Andy

    Hallo,


    ich nutze bisher Corel und Turbocad. Für 2D-Themen empfiehlt sich Corel. Wenn die enthaltene CorelTrace (Vektorisierung) keine guten Resultate liefert,
    dann importiere ich z.B. das Bild / Foto einer Zeichnung in Corel und zeichne es mittels Bezier-Linien ab. Später dann noch anhand markanter Punkte skalieren, dass die Abmessungen passen und als DXF exportieren. Gleiches geht auch mittels Turbocad (ich nutze die alte Version 16) dort ist es mit der Splines-Funktion sogar noch etwas angenehmer. Aber das ist natürlich auch ein Stück Geschmacksache.


    Ihr findet bzgl. Corel übrigens auch eine (meines Erachtens sehr gute) Anleitung bei rc-network unter folgendem Link: http://www.rc-network.de/forum…Von-der-Bitmap-zum-Vektor!


    Die fertige Zeichnung dann nur noch markieren und als DXF speichern.


    Klappt für meine Bedürfnisse bisher prima.


    Schöne Grüße
    Andy

    Hallo,


    ich habe die Tera nun auch schon einige Zeit und nutze diese insbesondere für leichtere Materialien wie Kunststoffe, Holz, GFK, usw.
    Zeitweilig habe ich auch mal Alublech (3 - 6 mm) bearbeitet. Das funktioniert im Großen und Ganzen recht gut, man muss
    natürlich bei den Zustellungen etwas zaghafter umgehen. Generell bin ich aber mit der Maschine für meine Hobbyzwecke im Bereich
    des Modellbaus sehr zufrieden. :)
    Ein paar Änderungswünsche hatte ich damals beim Kauf eingespeist, die auch sehr gut umgesetzt wurden (indirekter Motorantrieb usw.,
    dass die Gesamtabmessungen der Maschine geringer sind).
    Also aus meiner Sicht auf jeden Fall, bei dem Preis-/Leistungsverhältnis, eine Empfehlung wert! :thumbsup:
    Was bzw. welche Aliteile möchtest Du denn damit bearbeiten (Materialstärke, Größe, etc)?


    Gruß
    Andy

    Hallo,


    auch ich habe seit längerer Zeit mehrere Versuche unternommen um eine Tera / Giga
    zu erwerben. Es hieß, dass der Shop in Kürze wieder online sein soll, aber wie das nunmal so ist,
    ist das schon einige Wochen her....?(


    Leider habe ich auf meine weiteren Anfragen bisher auch keine Rückmeldung erhalten.


    Bleibt nur zu hoffen, dass es Gregor gut geht :thumbsup: und er vielleicht eine kurze Info auf die Shopseite stellt.


    Gruß
    Andy

    Hallo Hans,


    ich habe das Thema mit der Absaugung und den Spänen gelesen und möchte Dir auf diesem Weg meine "Lösung" zukommen lassen,
    die mit wenig Aufwand einen recht guten Erfolg erzielt. Ich habe um den Fräser ein kleines (selbstgemachtes) GFK-Teil angebracht,
    das gleichzeitig zum Anschluß eines alten Staubsaugerschlauchs dient. Um die Menge an Spänen nicht jedesmal direkt in den Saugerbeutel
    gelangen zu lassen, habe ich mir einen kleinen Zyklon aus einer alten PET-Flache gefertigt, der einfach in den Saugschlauch eingefügt wird.


    Anbei 2 Bildchen wie das bei mir aussieht:



    Ich hoffe das hilft Dir bei der Lösungsfindung und ich konnte Dir auch mal einen Tipp geben :)


    Gruß
    Andy

    Hallo Hans,


    zuerst einmal Gratulation zum Nachwuchs in der Familie!


    Die Mechanik und Elektronik scheint ja prima zueinander zu passen.


    Wenn ich Dich richtig verstehe, hast Du eine Schrittfrequenz von 25 kHz für die 5m / Min an den Ausgängen der Steuerelektronik (eingestellt)?
    Das interessiert mich, da ich Step-four Software mit entsprechendem Hardwaremodul nur bis max. 10 kHz betreiben kann.
    Somit könnte ich bei gleicher Konfiguration nur 2m/Min realisieren, was bei großen Leerfahrten etwas wenig ist.


    Kannst Du denn bitte mal austesten wieviel Reserve bei Dir noch vorliegt ohne Schrittverluste zu erleiden? :?:


    Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg.


    Gruß
    Andy

    Hallo Hans,


    das sieht echt super aus! Was ist das denn für eine Dichtung, die Du für die Tischabdeckung an die Aluschiene angebracht hast?
    Gibt es da spezielles Profil zur Aufnahme der Dichtung?


    Ich hatte mir für solche Zwecke bisher überlegt ein Aluwinkelprofil zu nutzen, Deine Idee gefällt mir aber auch sehr gut :) .


    Gruß
    Andy