Beiträge von InTex

    Hallo,

    habe das Tool mal geladen.

    Leider hängt es sich bei mir auf.

    Bis Eingabe vom Fräserdurchmesser bin ich gekommen, dann war Schluß.

    Beenden des Programms ging auch nur über Taskmanager.

    G-Code generieren scheint zu funktionieren. Warum das überhaupt funktionierte ist mir ein Rätsel.

    Ohne Länge und Breite der zu bearbeitenden Fräsfläche und ohne seitliche Zustellung???

    Ich bin immer gerne bereit selbstgebastelte Tools zu testen und zu würdigen.

    Also bitte weiterhin daran arbeiten, Bugs beseitigen. Es ist ja noch relativ frisch. Auf Anhieb wird es nie fehlerfrei funktionieren.

    Viel Spass noch am programmieren.

    Irgendwie völlig neben der Spur. Ein PP der eigentlich zuständig ist, für Jobs im CAM in G- Code zu wandeln, und für nichts anderes.

    Und dann kommen Schritte ins Spiel, die man in der Steuerungssoftware einträgt, damit die vorgegbenen Werte die im DRO angezeigt werden auch real verfahren wird.

    Ist das nicht der Fall dann muss man das korrigieren. Manchmal bleibt da auch das Rechnen nicht aus.

    Was ist ein G oder M Wert. Es gibt unter G nur Befehle und unter M nur Hilfsfunktionen.

    Wenn dein Postprozessor dir im Programm ein G00 was den Eilgang betrifft ausgibt, dann verfährt deine Maschine die Eilgangsgeschwindigkeit welche unter Eilgangsgeschwindigkeit in deiner Steuerungssoftware eingegeben b.z.w. konfiguriert ist.

    Nutzt du das Cam zur kompletten Programmierung, kannst du deine Vorschübe dort selbst bestimmen.

    Wenn deine Steuerung natürlich so konfiguriert ist, daß dein maximaler Vorschub nur bis 3750 mm/min geht, kannst du Vorschübe eingeben die von mir aus 50000mm/min sind, sie wird nicht schneller fahren, als dein max. eingestellter Vorschub.

    Also bitte erstmal schlau machen, worin die Unterschiede zwischen Steuerung und Cam und Postprozessor liegen.

    Die LNC-MW2200 Steuerung ist doch die Steuerung der Hardware.

    Programmiert wird sie in DIN mit G-Code. Auch die Makros sind Fanuc-ähnlich.

    Das sollte doch aber in einer mitgelieferten Programmieranleitung stehen.

    Postprozessoren kann man auch anpassen, wenn man pfiffig ist.

    Ist doch alles halb so wild. Ein bisschen Werbung hier, ein bisschen da.

    Mich stört das nicht.

    Frohes Fest an allen...

    Hallo,

    Dir ist schon bewusst, daß es zig Materialien, alles mögliche an Fräsern vom Werkstoff bis zur Zähnezahl mit den unterschiedlichsten Geometrien????

    Das wird ja eine mächtige Datenbank allein schon für das Ebenen Schruppen.

    Und dann noch alle Anfahrstrategien???

    Da wünsche ich dir viel Spaß beim erstellen.

    Wenn du diesen Job gelernt hast, dann wäre das Problem geringer. Aber selbst dann müsste man optimieren.

    Hallo Jungs, ich bleibe mit der Sache mal am Ruder.

    Micha...ich freue mich auf deinem separaten Beitrag.

    Jetzt muss erstmal Weihnachten her...ich brauche mal etwas Entspannung:)

    Die Steuerung ist relativ leicht erlernbar. Es kommt natürlich auch darauf an, welche Version es ist. Die neuen Matrix und Smooth Steuerungen sind natürlich umfangreicher, als eine alte Mazatrol der 2er Generation wie die T2.

    DIN ist nun aber mal garnicht "altmodisch" und gehört noch immer zum täglichen Alltag in der CNC - Programmierung. Auch wenn es den Anschein hat du programmierst mit WOP im Dialog, so läuft im Hintergrund doch DIN b.z.w. bei Mazak EIA.

    Hallo,
    als erstes würde ich mal überprüfen, ob die ganze Z-Achse schräg verfährt, oder ob "nur" die Kress nicht 100%ig gerade und parallel zur Z-Achse sitzt.
    Letzteres könnte man mit einem längeren eingespannten (am besten geschliffenen Dorn) und Haarwinkel überprüfen.
    Sitzt diese Gerade, dann die Z-Achse mit einer Messuhr am eingespannten Dorn abfahren.
    Das wäre jetzt die simpelste Lösung.

    Okay..dann sollte es nicht an der Spannung der parallelen Schnittstelle liegen.
    Ich kann mir nur vorstellen, daß immer noch ein Konfigurationsfehler vorliegt.
    Du sagtest über den manuellen Steuertasten läuft alles. Diese laufen aber dann nicht über Mach3, oder?

    Du kannst den Versatz auch in der Nullpunkttabelle hinterlegen.
    Z.B. ....mit G56 antasten und mit G54 arbeiten.....dann muss die Verschiebung in der Tabelle unter G54 festgehalten werden.
    Oder du schreibst eine programmierbare NPV am Anfang vom Programm.
    Da der Versatz ja immer gleich ist, wäre das dann auch ein Standartsatz den du immer benutzen kannst.

    Hallo Klaus,


    EdingCNC bietet das Fräsen auf unebenen Material an. Der Taster ist dafür geeignet.
    Warum hast du bedenken? Wenn der Taster die Voraussetzung erfüllt, daß er in Z abtasten kann, und die Software die Unebenheiten in Z verrechnen kann, dann ist alles erfüllt.