Beiträge von matze777

    Habe selber schon an so einer Maschine gearbeitet. Hier wurde aber "nur" mittels Markierkreuz der Mittelpunkt des Vakuumpads angezeigt. Nach dem Positionieren ein Tastendruck, dann fährt der Laser auf zum nächsten Pad usw.


    Die Vakuumpads muss man natürlich vorher in der Software entsprechend plazieren. Im Modellbau würde ich die Vakuumpads auf einem extra Layer genau unter das Bauteil packen und als extra Programm abspeichern. Nur mal so Gedankenspielerei: Bohrung auf die Mitte des plaziertes Pads (vorher natürlich den Offset vom Kreuzlinienlaser der neben der Spindel montiert ist verrechnen), dann Werkzeugwechsel, lange Pause oder Makro definieren damit die Pos. von nächsten Pad erst nach Tastendruck angezeigt wird, ... ist zwar ne Schweinearbeit das einzurichten, aber nicht unrealistisch... Wenn der Postprozessor erst einmal angepasst ist.

    Ich habe mal ein bisschen gestöbert und was zusammengebastelt. Kann leider erst nächste Woche testen ob das funktioniert:


    So, hatte gestern endlich mal ein paar Stunden Zeit um ein paar Sachen zu probieren. Längentaster funktioniert jetzt. Ich habe ihn am Pin 3 (6-24V) und Pin 8 (Probe) angeschlossen. Unter Port und Pins hatte ich vergessen den Eingang auf "activ" zu schalten, daher hab ich ewig nach möglichen Fehlern gesucht...


    Da ich die Selig-Oberfläche nutze, habe ich das integrierte Script versucht. Es funktioniert halbwegs, allerdings ist es noch nicht voll einsatzfähig:


    Ich fahre den Fräser per Hand dirket über den Taster der auf dem Material plaziert ist. Es folgt auto. Messen. im folgenden Screen auf Position übernehmen. Wenn ich jetzt auf Messen klicke passiert folgendes:


    Z fährt ganz nach oben (wenn er dort nicht bereits ist). Das hat zur Ursache, dass der Endschalter ausgelöst wird und der Vorgang unterbrochen wird. Ich muss dann Reset drücken und die Messung geht weiter. Mit F500 nach unten, dann 3mm hoch und nochmal mit F50 Nachmessen. Dann fährt die Z-Achse wieder auf 0 hoch und betätigt erneut den Endschalter. -> Script wird abgebrochen und der Offset vom Werkzeug nicht übernommen. Manipulieren kann ich das nur, wenn ich im Script die Zeile


    Code
    Code "G0 Z" GETOEMDRO(54)
    
    auf
    
    Code "G0 Z" GETOEMDRO(54)-1
    
    ändere


    Wo wird DRO 54 definiert? Ich vermute mal dass DRO 54 = der Nullpunkt der Z-Höhe ist. Ich habe das vollständige Script gerade nicht zur Hand, aber ich würde gerne ohne Ref.-Fahrt die aktuelle Höhe vor dem Messen als Endposition nach dem Messen definieren.


    Also so etwa:


    Code
    SETOEMDRO(54,GETOEMDRO(Dro für aktuelle Höhe))
    ......
    - Messung durchführen
    ......
    Code "G0 Z" GETOEMDRO(54)


    fertig


    Noch eine Frage: ich muss ja zum Messen und zur Nutzung des automatisch ermittelten Wertes den Offset einschalten. Muss ich dann als Werkzeugdurchmesser 0mm setzen? Ich vermute mal, dass der Offset in alle Achsen berechnet wird und bei einem 6mm Fräser wird die Kontur dann entsprechend versetzt gefräst. Falls dem so ist, was ja auch entsprechende Vorteile hat... wie erkennt Mach3 dann ob es eine Innen- oder Aussenkontur ist, wenn ich im VCarve die Schneidkontur auf "OnLine" setze und nicht als "Inline" oder "Outline"? Fragen über Fragen...

    So, ich habe mich vorerst für eine 1,5KW/400V Anlage mit 2800m³/h und 300l Auffangbehälter entschieden. Leider ist sie nicht viel leiser als die alte Zipper-Anlage, aber die Power stimmt jetzt schon mal. Im Frühjahr mache ich einen Anbau an meine Werkstatt, so dass die Anlage in einem extra Raum steht und die Abluft gleich nach draußen bläst. Damit habe ich mit Staub keine Probleme mehr und auch der Lärm ist dann eliminiert. Alternativ behalte ich mir vor, die Abluft über ein Filtersystem zurück zur Werkstatt zu führen damit sie im Winter nicht in wenigen Sekunden ausgekühlt ist und ich mir nen Wolf heize... Aber das entscheide ich im nächsten Winter relativ spontan.


    Da ich zwei Fräsen parallel nutzen möchte und auch noch diverse andere Maschinen zur Holzbearbeitung habe, benötige ich doch etwas mehr an Power als die 500W die ich bisher hatte. Verbunden wird alles mit einem Leitungssystem aus 100er Wickelfalzrohr, wobei ich den Anschluss zur Fräse mit einer Drosselklappe ausstatte, damit ich bei leichten Materialien sowie Nichtbenutzung den Volumenstrom etwas drosseln kann. Nicht dass mir die Balsabrettchen durch den Schlauch gezogen werden ;)


    Ich poste nächste Woche mal ein paar Bilder von der vorläufigen Installation.

    ist zwar schon etwas älter das Thema aber noch habe ich keine Fortschritte gemacht. Ich tendiere derzeit zu einer METABO Späneabsauganlage SPA2002W mit Reinluft-Rückführung, damit hätte ich alle Probleme beseitigt. Hat zwar trotzdem noch 75 DB, aber wenn ich die im Nebenraum unterbringe hört man die beim Fräsen nicht mehr! Zumal die 790m³/h Reserven für zusätzliche Maschinen bietet.


    Als preisgünstige Alternative käme (erstmal) eine Dustmax I oder II von Winter-Holztechnik in Frage (Klick) . Diese habe ich mal Live in Aktion gesehen (gehört) und man konnte sich super nebenbei unterhalten. Da ich meine Werkstatt derzeit auf Kraftstrom umrüste habe ich mehr Auswahl an Maschinen als nur mit 220V.

    Und was hast du bisher konstruktives zu diesen Thema beigetragen außer dich mit mir anzulegen? Wenn jemand eine ernstgemeinte Antwort möchte, sollte er zumindest einzelne Sätze durch Satzzeichen voneinander trennen! Das erleichtert das Lesen ungemein und darauf war mein obiger Post bezogen. Wahrscheinlich hast du auch das hier überlesen! In diesem Topic finde ich keine Information zu seiner Fräse. Wenn er bereits einen Bauthreat gestartet hat, wäre es angebracht, die Frage dort zu posten. Dann steht sie in direktem Zusammenhang. Daß die Chinesen qualitativ aufgeholt haben stimmt schon, aber sie liefern immer noch sehr viel Müll!


    Achja, und wenn du kotzen mußt, würde ich mich über ne Kloschüssel hängen! Hier fängt es nämlich langsam an zu stinken und daher bin ich raus hier. Bye Bye

    Finde ich auch sehr interessant und eine günstige Alternative. Ist der Wechsler mit dem Fräsmotor vormontiert oder wird es den WW als Einzelteil geben so dass ich eine vorhandene FME-P nutzen kann?

    lt. Webseite gibt es sie in 2 Ausführungen: die 1050 FME-1 und die 1050 FME-P.


    unterscheiden tuen sie sich auf den ersten Blick in der Rundlaufgenauigkeit und in der Aufnahme. Die -1 benutzt die typischen Kress-Aufnahmen währen die -P das ER16-System benutzt. Alles nachzulesen unter:


    1050 FME-P
    1050 FME-1

    Satzzeichen können nicht schaden um den Sinn eines Anliegens kenntlich zu machen!


    zum Thema: Dass du beim Chinesen eher selten Markenware (von den Eigenmarken mal abgesehen) findest sollte allgemein bekannt sein. Wenn ich dann hier in DE eine Markensteuerung kaufe und beim Chinesen den Rest schön billig dazu.. das passt irgendwie nicht! Du kaufst doch auch kein Porsche-Chassis mit einem Trabbimotor dazu, nur weil auf dem Zylinderkopf "Made by Porsche" steht! Der TE hat hier seine Fräse nicht vorgestellt, daher kann man das schlecht beurteilen ob es eine Käsefräse ist bei der eine "Käsesteuerung" reicht oder ob es etwas professionelles ist bei dem man auch mal an die Kompatibilität mit zukünftigen Erweiterungen denken sollte.

    Moin,


    da ich sowohl im Y-Z Bereich sowie an die Spindel des X-Antriebes sehr schwer zum Abschmieren rankomme, beabsichtige ich, die Schmiernippel gut erreichbar nach außen zu verlegen. Hierfür benötige ich ja diverse Schläuche und Verteiler... kennt jemand einen kompetenten Händler bei dem man diese Teile in kleineren Stückzahlen erwerben kann? Die Online-Suche findet zumeist nur Händler für Industrielle Anlagen..


    Danke vorab für die Infos.

    Moin,


    ich habe mir endlich einen WZLT besorgt und möchte diesen an meine Steuerung (s. Bild) anschließen: Kann mir jemand einen Tip geben an welchen Port die beiden Kabel kommen und wie ich Mach3 entsprechend konfigurieren muß? Ist in der Selig-Oberfläche bereits ein Makro vorhanden um die Längenabtastung vorzunehmen?



    Danke